Aktuell im Schuljahr 2014/2015


September Oktober November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli

September

Schülerfahrt 2014 nach Cartoceto – ein Highlight des Schuljahrs (15.-19.09.2014)

Mitte September starteten Schüler aus den Klassen 7-9 der Nikolaus-Kopernikus-WRS zum Gegenbesuch der Marco-Polo-Schule ins italienische Cartoceto. Gemeinsam mit den begleitenden Lehrkräften Frau Enzmann und Herr Niederer fieberten alle dem Wiedersehen entgegen.
Nach überaus herzlichem Empfang durch die Eltern und Lehrer endete der Ankunftsabend mit einem gemeinsamen Essen und der Unterbringung in den Familien. Ab Dienstag erwartete dann alle ein ansprechendes und abwechslungsreiches Programm. So lernten die Schüler auf einer Wanderung zunächst die nähere Umgebung Cartocetos kennen, bevor nach gemeinsamem Spiel und Picknick die Busfahrt nach Cattolica führte. Dort kam es dann zu einer Begegnung der besonderen Art, konnten im Meeresaquarium doch viele einzigartige Unterwassertiere bestaunt werden, die man lieber hinter Glas bestaunt. Die abendliche Disco tat ein Übriges und rundete einen gelungenen Tag ab.
Mittwochs stand dann erst einmal der Besuch des Marktes in Fano auf dem Programm, bevor warme Temperaturen und Sonne am Nachmittag reichlich Gelegenheit boten, sich in bunt gemischten Gruppen am Strand zu räkeln oder im Meer zu tummeln. Solcherart erholt fühlten sich alle entsprechend fit, donnerstagfrüh unter viel Hallo die jeweiligen Gewinner beim Bowling zu ermitteln. Zeit zur Erholung und zum Beisammensein in den jeweiligen Gastfamilien bot der Nachmittag, bevor dann am Abend das gemeinsame Abschlussessen in entsprechendem Rahmen und mit einer Vielzahl kulinarischer Köstlichkeiten stattfand.
Im Beisein von Bürgermeister, örtlichen Vertretern sowie der Lehrerschaft fand so der Besuch einen ebenso harmonischen wie freundschaftlichen Ausklang, gemäß der Stimmung aller Beteiligter während des gesamten Aufenthalts. Beiderseits wurden zu Recht die positiven Resultate des Austausches hervorgehoben: das Kennenlernen und Verstehen anderen kultureller Gegebenheiten, die Wichtigkeit des Anderen und damit verbundenes gegenseitiges Annehmen und Verstehen.
Zur Erinnerung an die gemeinsam verbrachten Tage erhielten unsere Schüler ein T-Shirt, dessen Design im Kunstunterricht der Marco-Polo-Schule entstanden war. Dass am Ende der Abschied niemanden leicht fiel, war bereits abends bei allen zu spüren und es verwunderte auch nicht, dass sich am nächsten Morgen doch so manche Träne nicht unterdrücken ließ.

nach oben

Oktober

Schulsanitätsdienst an der Nikolaus-Kopernikus-Werkrealschule Hügelsheim

In einem zwei Tage Workshop haben sich 19 engagierte Schüler und Schülerinnen der 5. – 9. Klasse zum Ersthelfer an der Nikolaus-Kopernikus Werkrealschule ausbilden lassen. Damit ist der Grundstein für den Aufbau eines Schulsanitätsdienstes an der Schule gesetzt.
Frau Beglioglu vom Deutschen Roten Kreuz in Bühl hat den Schülern und 3 Erwachsenen theoretisches Wissen mit viel Humor und Enthusiasmus vermittelt.
Bei praktischen Übungen wurden die stabile Seitenlage, sowie Reanimationsversuche trainiert und die Schüler konnten erfahren, wie schwierig und auch anstrengend die Erstversorgung von Kranken und Verletzten sein kann. Sie lernten zudem wie man Verbände anbringt, verletzte Personen anspricht und beruhigt und auf was Ersthelfer bei der Versorgung von Verletzten und Kranken achten sollen. Alle hatten viel Spaß und sind stolz auf ihre Auszeichnung zum Schulsanitäter.
Wir wünschen einen guten Start in ihre ehrenamtliche Tätigkeit und freuen uns auf die Zusammenarbeit.
Jessica Hillert (Schulsozialarbeiterin), Christian Eichelberger (Lehrer), Juliane Sellnau (Lehrerin)





Frederikwochen 2014 (vom 13. bis 24. Oktober)

Auch dieses Jahr gab es wieder vielfältige Angebote zum Thema „Lesen“. Neben der Beschäftigung mit dem Buch Frederik, wozu auch Rätsel und ein Quiz gehörten, fand für die Grundschüler das Patenlesen statt. Die vierten Klassen schauten sich die Bücherei in der Ontariostraße an und die Erstklässler lernten die Bücherei der Schwarzwaldstraße kennen. In allen Klassen standen in diesen Wochen oft Bücher und Texte im Vordergrund. Die Schüler der Klassen 1-6 beteiligten sich zahlreich am Lesewettbewerb und stellten eigene Bücher vor. Fleißig wurde auch das Lied zur Kinderoper geübt. Die Aufführung der Oper „Aida und der magische Zaubertrank“ stellte einen Höhepunkt der diesjährigen Frederikwochen dar.
Patenlesen
Am 23. Oktober haben die Klasse 1b mit der Klasse 3b das Patenlesen gemacht.



(13.10.14)
Die Viertklässler lesen den Zweitklässlern die Geschichte von Gustav Bär vor und gestalten anschließend ein Bild zur Geschichte oder zum Thema „Teilen“.


Kinderoper - "Aida und der magische Zaubertrank"
Mit Unterstützung des Energieunternehmens Süwag Energie AG war die TourneeOper Mannheim in der Nikolaus Kopernikus Schule zu Gast. Gezeigt wurde das Stück "Aida und der magische Zaubertrank". Die Klassen 1-4 hatten schon eine Woche vorher über die Oper gesprochen und ein Lied hierfür geübt. Zudem durften zwei Schüler aus jeder Klasse bei der Kinderoper auf der Bühne mitspielen. Begeistert sangen alle Kinder bei dem Titellied mit und zeigten durch Bilder und Berichte wie gut es ihnen gefallen hat.

Bericht von Fynn (Klasse 4a)
Eine Opernsängerin und eine Opernsänger haben auf der Bühne ein Theaterstück aufgeführt. Es ging darum, dass die Oper verschwinden solle, da immer weniger Menschen sie besuchen. Die einzige Rettung ist der magische Zaubertrank. Für die Zutaten müssen Aida und Papageno in verschiedene Opern reisen und bestimmte Gegenstände mitbringen. Die Darsteller haben sehr schön und überraschend tief und hoch gesungen. Die Geschichte war sehr einfallsreich und witzig. Das war meine erste Oper und sie hat mir sehr gefallen.

Bericht von Lara (4a)
Mir hat es sehr gefallen, dass sich die Sänger bemüht und gut gesungen haben. Sie nannten sich Aida und Papageno. Es gab eine Zauberflötenmusikmaschine, bei der man an einem Hebel ziehen musste, dann war man eine andere Person. Um wieder normal zu werden, musste man an einem anderen Hebel ziehen. Die beiden mussten das machen, weil sie zum Beispiel einen Fächer aus Carmen brauchten. Am Ende haben wir den Refrain noch mal alle zusammen gesungen und wir wollten sogar nochmal aber wir konnten nicht, weil keine Zeit mehr war. Dann haben wir noch ein Autogramm bekommen.


Schüler entdecken die Bücherei (21.10.14)
In der Bücherei gibt es viel zu entdecken. Zusammen macht das Bücheranschauen noch mal so viel Spaß.


Gemütlich in Büchern schmökern lässt sich nun in der Grundschulbücherei.
Bilder folgen

Lesewettbewerb (24.10.14)
Die Endausscheidungen des Lesewettbewerbs sind abgeschlossen. Die ersten Sieger fahren im November nach Baden-Baden und dürfen sich einen Buchpreis aussuchen. Die Preisverleihung für die weiteren Plätze findet in den Büchereien statt.
1. Preise haben gewonnen:
Paul Thiel (Klasse 1), Matti Wiersbitzki (2), Alina Vogel(3), Anastasia Heinrich (4), David Masch (6).

Suchtpräventionstag an der Nikolaus-Kopernikus-Schule (23.10.2014)

Wie geht das? Oder besser gesagt, "Wie geht es ohne?" war die Frage, mit der sich die 6., 7. und 8. Klassen an einem Schultag auseinandersetzten. Geholfen haben ihnen dabei eine ganze Reihe von Spezialisten, die den Suchtpräventionstag "Illegale Drogen" von langer Hand vorbereitet hatten.
Doch ohne die legalen Drogen vorzustellen und zu behandeln sei das fast nicht machbar, weiß die Kommunale Suchtbeauftragte Grudrun Pelzer sehr gut. Folglich wurden auch Alkohol und Nikotin thematisiert. "Wer von euch raucht denn?", fragte Silvia Sammet von der Fachstelle für Sucht in die Runde. Im Stuhlkreis aus jahrgangsgemischten Jugendlichen blieb es still. Vereinzelt gingen jedoch Finger hoch, als es um Alkohol ging und wer hier schon mal probiert hat. Doch auch hier blieb die Reaktion eher verhalten. Als gezielt nach Erfahrungen mit sogenannten Dampf-Shishas gefragt wurde, kamen plötzlich lebhaftere Reaktionen.
Was so harmlos nach ein bisschen feuchter Luft aus der Wasserpfeife klingt, das könne durchaus gefährlich werden, verwies Silvia Sammet auf die Bestandteile, die darin enthalten sein können. "Das funktioniert nämlich auch mit Canabis." Der Ansatz beim Suchtpräventionstag ist allerdings nicht der erhobene Zeigefinder. Hier wird vielmehr um Verständnis, um Verinnerlichung geworben. Ein dickes Pfund, mit dem hier gewuchert werden kann, ist der Gast, der einschlägige Suchterfahrungen gemacht hat. Doch bevor sich dieser outete, wurde das Thema Verschwiegenheit besprochen.
Doch der Suchtpräventionstag hatte noch mehr zu bieten, als nur vertrauliche Gespräche, die mit vielen Infos un Erkenntnissen gespickt waren.
Der eigens dafür ins Leben gerufene Arbeitskreis mit den Mitarbeitern Wolfgang Schmalbach vom Landeskriminalamt, Tobias Ruppert von der Schulsozialarbeit Iffezheim, Wolfgang Langer und Silvia Sammet von der Fachstelle für Sucht und Jessica Hillert Schulsozialarbeiterin in Hügelsheim, hat jedoch nicht nur an die eigenen Schüler gedacht. Während diese in verschiedenen Parcours das Erlernte noch ein bisschen mehr in den Gedanken verankern konnten, war schon die zweite Runde für den Nachmittag in Vorbereitung. Die richtete sich gezielt an andere Schulen und Sozialarbeiter, die das Projekt in ihren eigenen Einrichtungen umsetzen wollen.





nach oben

November

Schullandheimaufenthalt der Klassen 8a und Außenklasse 8 in Freudenstadt(03.-05.11.2014)

Gemeinsam mit ihren beiden Klassenlehrerinnen Frau Schultheiß und Frau Thiel sowie der Lehreranwärterin Frau Hilger machten sich die Klassen 8a und die Außenklasse 8 direkt nach den Herbstferien auf nach Freudenstadt. Ziel war es sich besser kennenzulernen und die in diesem Schuljahr neu begonnene Kooperation beider Klassen feierlich einzuleiten.
Nachdem die Höhen des Schwarzwaldes mit der S-Bahn erklommen waren, kam für einige Schüler bereits die erste Herausforderung: selbstständig die Betten zu beziehen. Da das eigene Zimmer dafür manchmal zu klein war, wurde die Matratze kurzerhand auf dem Flur bezogen.


Geschafft...endlich ist die Matratze bezogen
Am Nachmittag ging es zur Experimenta, dem Erlebnismuseum zum Ausprobieren und Mitmachen. Hier durften die Schüler ihre physikalischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Gar nicht so einfach!

Hier ist Konzentration gefragt!
Am Abend waren Geschicklichkeit und Teamfähigkeit in mehreren Spielen gefragt, außerdem bewiesen einige Schüler ein schauspielerisches Talent in den unterhaltsamen Rollenspielen.

Der Ball wird doch reingehen, oder?
Am nächsten Tag ging es nach Klosterreichenbach, wo eigentlich gemeinsam Hindernisse auf einem Hochseilgarten zu überwinden gewesen wären. Da das Wetter aber nicht so ganz mitspielte, verbrachten die Schüler den Vormittag mit Vertrauens- und Kooperationsübungen jeglicher Art. Am Nachmittag ging es dann in die Halle zum Sportbogenschießen. Nach mehreren Runden Übungsphasen wurde es ernst. Welches Team zeigte die beste Technik und bewahrte die Nerven, um am Ende gebührend gefeiert zu werden? Auch die besten Einzelschützen wurden geehrt. Die Lehrerinnen zeigten bei allem ebenso große Begeisterung und Motivation, die Plätze gingen jedoch an die Schüler.

Die ersten Versuche

Die glücklichen Gewinner

Der Abend wurde zu einem Kinoabend mit Chips, Gummibärchen und vielem mehr, gesponsert von den Einnahmen des Kuchenverkaufs der Außenklasse.
Nur wenige Schüler trauten sich anschließend noch auf eine Nachtwanderung, viele zogen die warmen Zimmer der Jugendherberge vor.
Am letzten Tag fuhr die ganze Mannschaft nach Röt auf einen kleinen Bauernhof, auf dem die Tiere bereits auf ihr Frühstück warteten. Gemeinsam wurde Stroh verteilt, Äpfel aufgelesen und verfüttert und vor allem die Hasen geknuddelt.

Die Hasen sind echt weich...

...und kuschelig

Mit vielen neuen Eindrücken und tollen Erfahrungen machten sich alle, mit mehr oder weniger Schlaf in den letzten Nächten, wieder auf nach Rastatt, wo sie von den Eltern bereits erwartet wurden.

Siegerehrungen des Lesewettbewerbs (12. + 14.11.2014)

In der Grund und Werkrealschule erhielten die Sieger des diesjährigen Lesewettbewerbs ihre Preise. Die erstens Sieger durften mit Frau Albietz und Frau Strobel vom Förderverein der Nikolaus-Kopernikus-Schule zur Buchhandlung Mäx und Moritz nach Baden-Baden fahren und sich dort ein Buch aussuchen. Die zweiten Sieger bekamen von Frau Walter ihren Preis überreicht. Die fleißigen Leser haben damit neues Futter bekommen und werden hoffentlich bald viel Freude am Lesen haben.



Schüler beteiligen sich an der Aktion Weihnachten im Schuhkarton (20.11.2014)

Die Klassen 4A und 4B mit ihren Klassenlehrerinenn Frau Walter und Frau Fischer, sowie Schüler und Schülerinnen der Klassen fünf und sechs mit ihrer Religionslehrerin Frau Gantner organisierten in Gruppen Gegenstände, um Schuhkartons für benachteiligte Kinder zu füllen. Diese gehen nun auf eine lange Reise, damit sie rechtzeitig zu Weihnachten dort Kindern Freude bereiten können.


Zweitklässler erkunden den Hügelsheimer Wald

Im Rahmen des Sachkundeunterrichts besuchte die Klasse 2b gemeinsam mit ihrer Partnerklasse aus der Pestalozzi-Schule den Hügelsheimer Wald. Dort waren sie mit dem Förster, Herrn Rudolf, verabredet. Alle waren gespannt, was sie erwartet.
Nach einer kurzen Begrüßung erklärte Herr Rudolf den Kindern, warum der Wald für uns Menschen so wichtig ist. Danach wurde es richtig spannend. Die Kinder durften in Kleingruppen auf die „Jagd“ gehen. Auf einem festgelegten Trampelpfad mussten sie so viele Waldtiere (aus Holz) wie möglich erspähen. Am Ende wurden die Tiere gemeinsam eingesammelt und benannt. Es gab kleine Tiere, wie die Maus und das Eichhörnchen, aber auch große, wie das Wildschwein und den Hirsch.
Nach einer kurzen Vesperpause hatten die Kinder die Aufgabe, so viele verschiedene Blätter wie möglich zu sammeln. Herr Rudolf hat ihnen gezeigt, von welchen Bäumen die Blätter sind und dass man manche Bäume nicht nur an den Blättern und Früchten erkennen kann, sondern auch am Geruch.
Am Ende der Entdeckungstour zeigte Herr Rudolf den Kindern noch ein paar spannende Fundstücke aus dem Wald: Wildschweinhauer, verschiedene Geweihe und Tierschädel. Leider war die Zeit viel zu schnell vorbei, so dass wir uns schon auf den Heimweg machen mussten. Diesen spannenden Lerngang werden wir bestimmt nicht so schnell vergessen.





Aktions-Parcours zum Thema „Fit in Sachen Zukunft“ eröffnet Schülern der Nikolaus-Kopernikus Werkrealschule neue Möglichkeiten (19.11.2014)

Am 19. November wurde erneut durch die Schul- und Gemeinwesenarbeit Hügelsheim mit finanzieller Unterstützung der VR Bank Mittelbaden in Hügelsheim der Bewerbertag „Fit in Sachen Zukunft“ für die 8. – 10. Klasse der Nikolaus-Kopernikus Werkrealschule in Hügelsheim durchgeführt. Die insgesamt über 100 Schüler und Schülerinnen aus 5 verschiedenen Klassen durften – bewaffnet mit Laufkarten – in 9 Stationen alles rund um das Thema Beruf und Zukunft erforschen. Das es noch einige Lücken im Bereich Bewerbungsschreiben gab, zeigte sich in der Station der IHK, vertreten durch Herrn Brock. Hier konnten die Schüler Bewerbungen und Lebensläufe anfertigen und lernten, welche formalen Vorschriften einzuhalten sind. über ihre Stärken und Schwächen, sowie Neigungen und Profile wurden die Schüler in der Station der AOK informiert. Frau Merkel und Frau Großmann von der Agentur für Arbeit klärten in Einzelgesprächen Ausbildungsmöglichkeiten und ermutigten zum rechtzeitigen Erkundigen über Berufsneigungen und – wünsche. Ins Schwitzen kamen einige Schüler vor allem bei den Vorstellungsgesprächen, in denen sich die Schüler den Fragen der Firmen stellen mussten. „Ich habe nicht gedacht, dass ich so nervös sein würde“, war die Aussage eines Schülers nach seinem Gespräch. Trotzdem waren die meisten froh, diese Situation erlebt zu haben, bevor es ernst wird. So konnten die Firmen den Bewerbern Rückmeldung über ihr Auftreten geben und Verbesserungsvorschläge machen. Positiv ist dieses Jahr die zahlreiche Unterstützung der kooperierenden Firmen. So haben sich die Firmen Kronimus AG, Maquet Deutschland GmbH, HG Rahner, das Bauunternehmen Benz und dm Drogeriemarkt tatkräftig am Bewerbertag beteiligt und diesen Tag so erfolgreich gemacht. Auch die Handwerkskammer übernahm Bewerbergespräche mit handwerklich interessierten Schülern. Aweline Schmalz berichtete über die Möglichkeiten eines Freiwilligendienstes und verdeutlichte ihren Vortrag anhand von Bildern aus ihrem Freiwillig Sozialen Jahr in Kolumbien. Mit Hilfe von PowerPoint Präsentationen wurden die Jugendlichen von Herrn Kühn und seinem Kollegen über die weiterführenden schulischen Möglichkeiten an der Robert-Schuman Schule und von Herrn Kühlmann über Bildungsangebote der Anne Frank Schule informiert. Zum Abschluss des Tages klärten noch Herr Böckel von der Josef-Durler Schule, Herr Rieger von der Schreiner Innung und Herr Gierden über die Chancen des Schreinerberufes auf. Wer alle Stempel an den einzelnen Stationen gesammelt hatte, durfte beim Bewerber – Quiz mitmachen und konnte tolle Preise gewinnen. Alles in allem ein lehrreicher und interessanter Vormittag, der dem ein oder anderen Schüler neue Wege aufgezeigt und alle der beruflichen Zukunft ein Stückchen näher gebracht hat.








Integrativer Basketballevent in Nürnberg
Die Pestalozzischule trat zum ersten Mal mit 3 Teams an
Team Hügelsheim gewinnt Gold (22.11.2014)

Es ist eines der jährlichen Highlights der Basketballer der Pestalozzi-Schule und der Nikolaus-Kopernikus-Schule. Am 22. November 2014 fand das inklusive Basketball-Turnier in Nürnberg statt. Beim Basketball-Turnier, das als Kooperationsveranstaltung der Diakonie Neuendettelsau, von ej-sport und Special Olympics Bayern stattfindet, nahmen in diesem Jahr 37 Mannschaften teil. Ein neuer Rekord!
Zum ersten Mal trat die Pestalozzi Schule mit 3 Teams an: Team Hügelsheim (10 Schüler und Schülerinnen der Außenklasse 8 und der Werkrealschule), Team Rastatt (8 Schüler und Schülerinnen der Pestalozzi-Schule) und das Allstar-Team (die 6 besten Spieler aus beiden Schulen und 2 Gastspieler aus Karlsruhe).
Um 5.30 Uhr startete unsere Delegation mit insgesamt 31 Personen in Richtung Nürnberg. Die Stimmung unter den Sportlern und Trainern war trotz der frühen Morgenstunden super und die Vorfreude groß.
In Nürnberg angekommen mussten sich die Sportler gleich umziehen, während die Trainer beim Meeting wichtige Infos zum Tagesablauf bekamen. Um 9.45 Uhr startete das Turnier mit der Begrüßung der 37 Teams durch die Organisatoren und dem Einmarsch der Mannschaftsvertreter.
In diesem Jahr gab es bei den Klassifizierungsspielen keine Trennung von Traditional- und Unifiedmannschaften. Die ersten Partien wurden ausgelost und danach spielten die Verlierer gegeneinander und die Gewinner (nach dem Schweizer System). So stand nach 5 Spielen fest, in welcher Leistungsgruppe ein Team ist. Das 6. Spiel war dann das Finalspiel um die Medaillen. Das Allstar-Team spielte von Anfang an auf hohem Niveau und machte es seinen Gegnern nicht leicht. Am Ende wurde ihre sehr gute Spielleistung mit der Einstufung in die Gruppe 2 belohnt. Im Finalspiel unterlagen sie im Kampf um die Bronzemedaille nur knapp der Mannschaft aus Bamberg.
Das Team Hügelsheim durchlebte in der Vorrunde einige Höhen und Tiefen. Mit der Zeit klappte das Zusammenspiel aber immer besser. Vor allem unsere „Neuen“ aus Klasse 5 und 6 wuchsen bei ihrem ersten Turnier über sich hinaus. Obwohl sie ihren Gegenspielern körperlich unterlegen waren, kämpften sie ohne Angst um jeden Ball. Im letzten und alles entscheidenden Spiel gegen Nürnberg überraschten die Jungs und Mädels sogar ihre Trainer mit tollen Spielzügen und wurden mit einem Sieg belohnt.
Das Team Rastatt hatte das schwierigste Los, denn von den 8 Spielern und Spielerinnen hatten nur 4 Turniererfahrungen. Sie wurden im Turnierverlauf immer besser, schafften einige gute Kombinationen und Würfe. Schließlich standen sie im Spiel gegen München nach einer 4:0-Führung kurz vor ihrem ersten Sieg, das sie am Ende dann doch noch knapp verloren.
Bei der Siegerehrung gab es bei den über 400 Sportlern viele strahlende und stolze Gesichter. Nach einem tollen Turnier mit spannenden Spielen, wurde jedes Team in seiner Leistungsklasse mit viel Applaus und einige mit einer Medaille belohnt.
Das Team Rastatt (Florian, Fabio, Kevin, Hanna, Paul, Vivien, Mustafa, Nico) erreichte in der Gruppe 9 den 4. Platz.
Das Allstar-Team (Marcel, Rudi, Adrian, Dominik, Wojciech, Mervan, Olaf, Nils) belegte in der Gruppe 2 den 5. Platz und war somit unter den 10 besten Teams des Turniers. Das Team Hügelsheim (Anna, Julia, Moritz, Andreas, Andi, Dominika, Kevin, Jan, Michael, Dennis) erhielt in der Gruppe 8 die Goldmedaille.





Besichtigung des Mercedes-Benz Ausbildungszentrums (26.11.2014)

Am Mittwoch, den 26.11.2014 waren 12 Schülerinnen und Schüler unserer 8. und 9. Klassen in Begleitung von Herrn Eichelberger, Herrn Fecht und Frau Hillert im Mercedes-Benz Ausbildungszentrum in Gaggenau. Dort stellten Azubis ihre Ausbildung und deren Inhalte vor.
Zunächst gab es eine interessante Präsentation zu sehen, dann wurden während eines Rundgangs die einzelnen Abteilungen vorgestellt. Toll war auch die Lötübung, bei der alle einmal selbst Hand anlegend durften. Hier waren vor allem ruhige Finger gefragt.
Alles in Allem war es ein sehr eindrucksvoller Vormittag, der Lust auf eine Ausbildung bei diesem Unternehmen gemacht hat. Wir danken dem Ausbilder Herrn Fritz sowie allen Beteiligten und freuen uns auf ein nächstes Mal.







nach oben

Dezember

Praxistage mit Werksbesichtigung bei Rauch Landmaschinen(17.11. und 24.11. und 1.12.2012)

Im Rahmen des WAG- Unterrichts im Teilbereich Technik besuchten die Schüler der Klasse 9a das Ausbildungszentrum der Firma Rauch Landmaschinen in Sinzheim. Im Vorfeld der Praxistage hatten sich die Schüler schon über die Berufsbilder der Ausbildungsberufe, die Rauch bietet, informiert. Da in den Bildungsstandards die Metallbearbeitung in Klasse 9 einen großen Raum einnimmt, war es für die Schüler sehr lehrreich, 2 Tage zusammen mit Auszubildenden der Firma Rauch verschiedene Bearbeitungstechniken der Metallverarbeitung zu erlernen. In kleinen Gruppen fertigten die Schüler einen Teelichterhalter. Sie mussten dafür Eisen sägen, feilen, bohren, drehen und schweißen. Das Drehen und Schweißen war für die Schüler sehr spannend, da diese Techniken im Unterricht in der Schule nicht erlernt werden. Neben den Metallbearbeitungstechniken erklärten die Auszubildenden den Schülern an Simulationsvorrichtungen auch die Unterschiede zwischen Pneumatik und Hydraulik. Die Schüler konnten sich in diesen 2 Tagen einen sehr guten Überblick über die verschiedenen Ausbildungsberufe, die bei der Firma Rauch erlernt werden können, verschaffen. In einem abschließenden Gespräch zwischen den Ausbildungsleitern und den Schülern sprachen die Ausbilder den Schülern für ihren Eifer und ihr Interesse bei der Arbeit ein Lob aus. Sie begrüßten diese Zusammenarbeit, die sowohl für den Betrieb als auch für die Schule einen immer wichtigeren Raum einnehmen wird. Die Schüler bedankten sich für diese beiden sehr lehrreichen Tage. Sie brachten zum Ausdruck, dass man eine solche Aktion wiederholen sollte.
Welche beruflichen Chancen die Firma Rauch nach der Ausbildung bietet, konnten die Schüler bei der Werksbesichtigung im Werk am Baden-Airpark direkt im Anschluss an die beiden Praxistage erleben. Sie bekamen einen Einblick, welche Arbeit nach erfolgreicher Ausbildung bei der Herstellung von Düngerstreuern und Sämaschinen erforderlich ist. Mit sehr vielen Eindrücken über Produktionsabläufe in einem metallverarbeitenden Betrieb und mit einem herzlichen Dank an die Firma Rauch gingen die Schüler in den Unterricht zurück.






nach oben

Januar

Beim Planspiel Börse erfolgreich

Das Team JES von der Nikolaus-Kopernikus-Werkrealschule Hügelsheim wurde bei der Siegerehrung der Sparkasse Rastatt-Gernsbach für seinen 6. Platz ausgezeichnet. Es erhielt eine Urkunde sowie einen Geldpreis in Höhe von 75 Euro. Damit waren Julia Brak, Erika Trebtau und Sandro Steinhorst (alle aus Klasse 8b) zugleich auch die erfolgreichsten Werkrealschüler in diesem Wettbewerb. Das Geld möchten sie für einen sozialen Zweck spenden. Insgesamt hatten 33 Teams teilgenommen.
Beim Planspiel Börse soll ein Gespür für Wertpapiere und Aktienkurse entwickelt werden. Gespielt wird mit einem virtuellen Startkapital von 50.000 Euro. Sieger ist, wer am Ende den höchsten Betrag erzielt hat.




nach oben

Februar

nach oben

März

Gold für Rastatt beim Internationalen Special-Olympics-Turnier in der ENERVIE Arena in Hagen (3. + 7.03.2015)

Am 6. und 7. März 2015 fand in der ENERVIE Arena sowie in der Sporthalle des Theodor-Heuss-Gymnasiums das „6. Special Olympics Basketballturnier NRW“ für Spieler mit und ohne Behinderung statt. Ausrichter ist der TSV Hagen 1860 Basketball in Kooperation mit dem Theodor-Heuss-Gymnasium, der Caritas Hagen, Phoenix Hagen und der Sparkasse Hagen. Zehn Teams aus Belgien, Luxemburg und Deutschland haben an den beiden Tagen um den Sieg gekämpft. (Die Mannschaften: Bruckberg 1, Bruckberg 2, Essen, Glückstadt, Neuendettelsau, Rastatt, Team Belgien, Team Luxemburg, TSV Hagen 1, TSV Hagen 2)
Einem Spieler aus dem Team der Pestalozzi-Schule wurde die Ehre zu Teil an der Eröffnungsfeier mitzuwirken. Adrian Wurzer durfte mit 7 weiteren Athleten die Olympische Fahne in die Halle tragen.
Das Unified-Team Rastatt mit ihren Partner aus der Nikolaus-Kopernikus-Schule Hügelsheim hatte in der Klassifizierungsrunde 4 Spiele a 8 Minuten. Mit 2 Siegen und 2 Niederlagen wurden wir der Unified-Klasse 2 zugeteilt. Im ersten Spiel (2x 10 min) um die Medaille, gewannen die Rastatter mit einer tollen Teamleistung ganz knapp mit nur einem Punkt gegen die Heimmannschaft TSV Hagen 2. Danach mussten wir in der Enervie-Arena gegen Bruckberg 1 antreten. In den letzten Jahren konnten wir dieses Team noch nie schlagen. Leider verloren wir auch dieses Mal mit 10 Punkten unterschied. Nur 40 Minuten später mussten wir im Spiel um den Finaleinzug wieder gegen Bruckberg aufs Feld. Dieses Spiel fand in der Sporthalle des Theodor-Heuss-Gymnasiums statt, in der wir schon 2 mal gewonnen und Bruckberg 2 mal verloren hatte. Das alles entscheidende Spiel endete mit 18:11 für uns. Mit diesem historischen Sieg waren wir im Finale.
Das Spiel um die Goldmedaille in der Unified-Klasse 2 hätte nicht spannender sein können. Dem TSV Hagen 2 gelang es schon nach kurzer Zeit mit 4 Punkten in Führung zu gehen. Das Unified-Team Rastatt kämpfte sich heran und übernahm die Führung mit einem hervorragenden 3er Wurf. 30 Sekunden vor Schluss musste einer unserer Partner, beim Spielstand 14:15 für uns, mit 4 Fouls vom Feld und Hagen hatte den Ball. Für mich als Coach waren das die längsten 20 Sekunden dieses Turniers. Die Rastatter gaben nochmal alles, wehrten den Angriff ab und gewannen das Spiel und somit die Goldmedaille in der Unified-Klasse 2.








Jugend trainiert für Olympia (März 2015)

Mit drei Fußballmannschaften nahm unsere Schule am Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" teil. Am erfolgreichsten schnitten die Schüler der Jahrgänge 2001 und jünger ab. Sie erreichten beim Vorrundenturnier in Rastatt (27.03.2015) den 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch!
Ihre Gegner waren: Karlschule Rastatt, Merkurschule Ottenau und Maria Victoria Schule Ottersweier.
Folgende Spieler trugen zu diesem Erfolg mit bei: Tugay Meral (7b), Kevin Schneider (7b), Jason Süß (7a), Robert Dietrich (6a), Marvin Wolf (7a), Musawar Rana (6a), Walerij Bergmann (6a).


Im Wettkampf IV LW Jungen (Jahrgänge 2003 und jünger), geteilter 2. Platz beim Vorrundenturnier in Hügelsheim (16.03.2015) Die Gegner waren: Realschule Bühl und Maria Victoria Schule Ottersweier. Folgende Spieler trugen zu diesem Erfolg mit bei:
Julien Beiner (5), Kevin Lang (5), Dennis Wajdzik (5), Mikel Rapp (6a), Michael Stein (6a), Marcel Walter (6a), Paul Kutjakidi (5), Dennis Schweigert (5), Roman Litunovski (6a)


Die anderen Mannschaften schnitten wie folgt ab:
Im Wettkampf V Jungen (Jahrgänge 2005 und jünger), 5. Platz beim Grundschulturnier in der Carl-Diem-Halle in Rastatt (20.03.2015) Die Gegner waren: GS Haueneberstein, GS Iffezheim, GS Plittersdorf und GS Elchesheim-Illingen.
Folgende Spieler waren mit dabei: Paul Kutjakidi (4b), Luca Schuhmacher (4b), Wiktor Wojasinski (4b), Hubert Wojasinski (4b), Willem Schnar (4b), Yannik Stammler (4a), Fynn Luca Weis (4a), Domnic Lego (4a)


Im Wettkampf II LW (Jahrgänge 1999 und jünger) in Kuppenheim hätte unsere Mannschaft ausschließlich gegen Realschulen spielen müssen. Deshalb meldete ich unser Team wegen Benachteiligung zurück. Stattdessen wollten wir bei einem Kleinfeld-Fußballturnier für Förder- bzw. Hauptschulen in Rastatt mitmachen. Doch leider musste das Turnier wegen zu großer Hitze abgesagt werden.

nach oben

April

Special Olympics Basketballturnier in Stuttgart (18.04.2015)

Am Samstag den 18. 4. machten sich 16 Pestalozzi Basketballer aus Rastatt mit 5 Partnern aus der Nikolaus-Kopernikus-Schule Hügelsheim und 2 Partnern vom SSC Karlsruhe gemeinsam mit ihren Trainern und einigen Fans auf den Weg zum 3. Turnier in diesem Schuljahr. Das Turnier wurde von der Special Olympics Basketball-Koordinatorin Baden-Württemberg, Doris Kretzschmar und ihrem Team vom Caritas-Treffpunkt und dem TV 89 Zuffenhausen sowie Special Olympics Baden-Württemberg organisiert und durchgeführt. Das Teilnehmerfeld setzte sich aus 6 Traditional Mannschaften (Sportler mit geistiger Behinderung) und 7 Unified Mannschaften (Sportler mit und ohne geistige Behinderung bilden eine Mannschaft) zusammen. Die Pestalozzi Schule stellte 2 Unified Teams und ein Traditional Team. Die Teams hatten 3 Spiele, von denen jedes 2x 12 min gedauert hat. Das war für den Großteil unserer Sportler eine konditionelle Herausforderung, denn wir hatten pro Team nur 2-3 Auswechselspieler. „Ich bin platt“, war so auch der meistgehörte Kommentar nach den Spielen. Alle 3 Mannschaften spielten sehr konzertiert und motiviert und zeigten nicht nur auf dem Feld sondern auch in den Spielpausen ein harmonisches Miteinander. Das Traditional-Team ließ sich nicht unter kriegen und erreichte den 6 Platz mit einigen tollen Korberfolgen.
Das Team Unified 2, bestehend aus 4 Schülern der Außenklasse 8 und 4 Partnern der Nikolaus-Kopernikus-Schule bekam die Silbermedaille in ihrer Spielklasse. Das ist schon die 2. Medaille in diesem Schuljahr für dieses junge Team.
Das Team Unified 1 behauptete sich sehr gut in der höchsten Spielklasse und glänzte mit vielen tollen Spielzügen und erfolgreichen Korbwürfen gegen 3 sehr erfahrene Mannschaften. Sie erreichten den 4. Platz.
Die Trainerinnen und Trainer der Pestalozzischule waren mit ihren Spielern sehr zufrieden. Wir sind stolz, dass die seit nunmehr 7 Jahren dauernde sportliche Kooperation mit SchülerInnen der Nikolaus-Kopernikus-Schule so erfolgreich läuft und freuen uns schon auf das nächste gemeinsame sportliche Highlight, die Special Olympics National Games 2016 in Hannover.
„Obwohl ich schon bei vielen Turnieren war, bin ich immer wieder überwältigt, wenn ich sehe mit wie viel Begeisterung die Kids Basketball spielen und wie sie sich über jeden Korberfolg freuen. Als Trainier ist es auch spannend zu beobachten wie sich Schülerinnen und Schüler im Laufe eines Turniers persönlich und als Mannschaft weiterentwickeln“, so Tanja Kowar, die als Trainerin von Anfang an dabei ist. Begeistert von der Atmosphäre und dem Sport war auch Kristin Kunzweiler, seit diesem Jahr neu im Trainerteam: „Ich hätte nicht gedacht, dass ich selber so stark mitgehen würde“.







Chillen? Erst, wenn wir fertig sind… (22.04.2015-24.04.2015)

Zwölf Achtklässler der Werkrealschule Hügelsheim reißen was! Anstatt den regulären Unterricht zu besuchen arbeiteten sie gemeinsam mit vier Auszubildenden des Gaggenauers Mercedes-Benz-Werkes in Projekten. Dabei waren die Aufgaben eng umrissen: Zwei Sternenguckerbänke für den Schulhof und zwei Teleskope sollten gebaut werden – sicher ganz im Sinnes des Namenspatrons der Nikolaus-Kopernikus-Schule Hügelsheim.
Die Herausforderungen waren dabei nicht zu knapp: Galt es doch einen Bauplan zu erstellen, Kosten zu kalkulieren und mit einigen technischen Problemen klar zu kommen. Zudem war die Zeit beschränkt: Nur zweieinhalb Tage standen zur Verfügung.
Was dabei herauskam, ist beeindruckend. Zwei bequeme Liegebänke für je drei bis vier Schüler sind entstanden. Eine Bank steht nun im Schulgarten, die andere ist sogar mobil und kann von den Schülern an ihren Lieblingsplatz getragen werden. Die beiden Teleskope sind mit Ausnahme der Linsen nur aus Baumarktmaterial konstruiert – genial für alle Sternengucker, die sich die Teleskope nun ausleihen können.
Dieses nun zweite Aufeinandertreffen von Auszubildenden und Schülern im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Nikolaus-Kopernikus-Schule und der Partnerfirma Mercedes-Benz Gaggenau war ein voller Erfolg!
Wer sich die Ergebnisse aus der Nähe ansehen möchte, hat im Rahmen der Jubiläumsfeier der Nikolaus-Kopernikus-Schule Hügelsheim am 19. Mai ab 15:00 Gelegenheit dazu.




Klasse 5 erhält Einblick ins Berufsleben (April 2015)

In den letzten Wochen konnte unsere fünfte Klasse an zwei Montagnachmittagen Gäste begrüßen. Frau Fischer stellte ihren Beruf Konditorin und Bäckerin vor. Dazu kam sie in passender Arbeitskleidung und hatte auch selbstgebackenes Brot und Plätzchen dabei. Die Kinder waren äußerst interessiert und stellten so viele Fragen, dass der Kurzvortrag spontan auf eine ganze Unterrichtsstunde verlängert wurde.
Ähnlich erging es Herrn Florian Jehle, der als Maler viel Anschauungsmaterial präsentierte. Auch er wurde mit Fragen gelöchert.
Dies zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, Kinder schon in der Klassenstufe 5 auf das Thema "Berufswahl" aufmerksam zu machen. Ein herzliches Dankeschön gilt Frau Fischer und Herrn Jehle für ihren Einsatz.



Schullandheimaufenthalt in Herrenwies (27. – 29.04. 2015)

Ende April verbrachte ich mit meiner 6. Klasse drei erlebnisreiche Tage in der Jugendherberge Herrenwies. Frau Enderle war als Begleitperson mit dabei. Per Bus und Stadtbahn über Rastatt und Forbach erreichten wir in knapp zwei Stunden die auf fast 800 m Höhe gelegene Jugendherberge.
Im Anschluss an die Einquartierung erkundeten wir die nähere Umgebung.
Um 14.30 Uhr begrüßte uns Frau Hintermayer. Mit ihr führten wir an zwei Nachmittagen und an einem Abend ein naturpädagogisches Programm durch. Es begann mit einer Bachuntersuchung.
Am freien Dienstagmorgen unternahmen wir einen zweistündigen Spaziergang zur Schwarzenbachtalsperre. Leider bewegten sich einige zu langsam, sodass wir beinahe den Linienbus für die Rückfahrt verpasst hätten.
Am Dienstagnachmittag machten wir Kooperationsspiele und gegen Abend ein Lagerfeuer, in welches alle einen Stecken mit Stockbrot hineinhielten. Das schmeckte nicht nur gut, es wärmte uns auch von innen auf.
Am Mittwochvormittag packten wir die Koffer und räumten die Zimmer. Bis zur Abfahrt nutzten wir das sonnige Wetter für einen Spaziergang zum nahe gelegenen Waldlehrpfad. Dieser veranschaulichte auf einer Strecke von 2 km sehr interessante Informationen zum Thema Wald. Um 13 Uhr kamen wir wieder an der Schule an.











nach oben

Mai

Italienische Schüler zu Gast in Hügelsheim 04.05.-07.05.2015)

Bereits zum 12. Mal jährt sich nun die erfolgreiche Zusammenarbeit der Nikolaus Kopernikus Schule Hügelsheim mit der Schule "Marco Polo" aus Lucrezia di Cartoceto in Italien.
20 Gastschüler und Schülerinnen in Begleitung ihrer drei Lehrerinnen verbrachten eine Woche in Hügelsheim, untergebracht und bestens versorgt bei Familien der 6. bis 8. Klassen, deren Kinder ihrerseits nach den Sommerferien eine Woche in Cartoceto verbringen dürfen.
Nach intensiven Vorbereitungen wurde Montagabend die etwas erschöpfte aber unglaublich erwartungsfreudige italienische Schülergruppe vom Kollegium der Nikolaus Kopernikus Schule begrüßt. Nach kurzer Ansprache durch Rektor Werner Bartenbach und der Bewirtung mit tatkräftiger Unterstützung der Eltern ging es bald zu den Gastfamilien, welche die italienischen Jugendlichen herzlich in Empfang nahmen. Der Dienstag begann mit der Erkundung der Schule. Im Technikraum wurde eine Tischuhr gebaut, im Physiksaal verblüffende Experimente durchgeführt, bis es in der Turnhalle zu fröhlich-sportlichen Mannschaftsspielen mit den italienischen Gastschülern kam. Den Nachmittag verbrachten die Jugendlichen bei ihren Gastfamilien. Am Abend sorgte eine Disco im Jugendclub der Schule mit Schulsozialarbeiterin Jessica Hillert für weitere Annäherung in lockerer Atmosphäre. Die Erkundung der Vogtsbauernhöfe in Gutach stand am Mittwoch auf dem Programm. Unter Anleitung einer erfahrenen Mitarbeiterin des Freilichtmuseums wurde Brot selbst gebacken und eine kräftige Gemüsesuppe hergestellt. Solchermaßen gestärkt ging es zum "Park der Sinne" , den die Schüler in einer Stunde meist barfuß durchwanderten. Zurück in Hügelsheim unternahm die Gruppe abends eine interessante Führung zu den Spargelfeldern mit dem Chef des "Erdbeerhof Huber ".
Das von den Schülern sehnlichst erwartete Highlight war natürlich der Besuch des Europa Parks in Rust. Am Donnerstag wurde damit aber auch jeder Spaß-und Adrenalinbedarf gedeckt. Die Abschlussveranstaltung am Abend fand im Kaminzimmer der Gemeinde Hügelsheim statt. In seiner Ansprache hob Rektor Werner Bartenbach die lange, erfolgreiche Tradition der freundschaftlichen Zusammenarbeit mit den italienischen Kollegen in Cartoceto hervor. Er freute sich über das unbeschwerte Aufeinanderzugehen der Jugendlichen, wobei Sprachprobleme offensichtlich keine Rolle spielten. Er dankte den Eltern für ihren hilfsbereiten Einsatz und ihre Gastfreundschaft. Die begleitende italienische stellvertretende Schulleiterin betonte die wertvolle Erfahrung für die Jugendlichen bei diesem kulturellen Austausch und die herzliche Aufnahme. Die Klassenlehrer Claudia Spalluto und Ekkehard Lindner freuten sich über das gute Gelingen und dankten der Gemeinde Hügelsheim für die erhebliche Unterstützung, insbesondere Bürgermeister Reiner Dehmelt für sein persönliches Engagement.
Bei der Abfahrt des italienischen Busses am Freitag floss versteckt vielleicht so manches Tränchen, als sich die italienischen Jugendlichen auf den Heimweg machten, begleitet mit den besten Wünschen auf ein Wiedersehen in Cartoceto im September.



Besuch in Le Vaisseau (05.05.2015)

Am 5.Mai besuchten die Klassen 2a, 2b und die Außenklasse das Museum Le Vaisseau in Straßburg. Bei dem Rundgang konnten die Sinne getestet und so manche Kuriosität entdeckt werden. Ein 3-D Film entführte uns in die Welt der Atome.


Galaktisch - Projekttage für die 25-Jahr Feier (11.05. - 13.05.2015)

An drei Tagen hatten sich die Klassen 1 bis 8 auf die Jubiläumsfeier am 19. Mai vorbereitet. Alles rund um den Namensgeber Nikolaus Kopernikus, Sterne, Sonnensystem, Raumfahrt und Weltall hatte das Interesse der Schüler und Schülerinnen geweckt. Es wurde gebaselt, gebaut, gemalt, gedichtet, experimentiert, recherchiert und die Ergebnisse konnten alle in den Klassenzimmern, der Pausenhalle und in den Fluren der Grundschule am Jubiläum bestaunt werden. Hier ein kleiner Einblick in die Arbeit an den Projekttagen und die Jubiläumsfeier.

Am 19. Mai wurde in Hügelsheim groß gefeiert. Um 15 Uhr startete die Jubiläumsfeier anlässlich der Namensgebung der Grundschule Nikolaus-Kopernukus im Jahre 1990. Herzlich Willkommen hieß der Grundschulchor alle Gäste, die sehr zahlreich erschienen waren.


Danach traten die sehr aufgeregten Erstklässler mit ihrem Planeten-Song auf, den sie speziell für diese Feierlichkeiten einstudierten und hierzu aus Pappmaschee die 8 Planeten hergestellt hatten. Und die Besucher konnten am Jubiläum einen Sternenglobus basteln, selbst den Erwachsenen machte es Spaß!







Rektor Werner Bartenbach begrüßte zunächst alle Gäste und gab dann einen Rückblick von der Grundsteinlegung bis hin zu allen Erweiterungen und Neuerungen in diesen 25 Jahren Nikolaus-Kopernikus-Schule.

Unter der Leitung von Herrn Siegwarth trat eine Schar Kinder auf und zeigte musikalisch ihr bestes.

Eine Schülergruppe der Klasse 7b präsentierte eine Ballade zum Leben und Wirken von Nikolaus-Kopernikus.

Die Jonglier-Gruppe der Schule, die es erst seit diesem Schulhalbjahr gibt, zeigte ihr vielfältiges Können, das von flotter Musik untermalt wurde.




Planeten
Auch die Klassen 2a und 2b hatten sich in den 3 Tagen mit den Planeten unseres Sonnensystems beschäftigt und dabei sind tolle Bilder und Plakate entstanden, die hier in der Ausstellung zu sehen waren.



Brettspiele selbst gemacht

Die Klasse 5 der Nikolaus-Kopernikus-WRS beschäftigte sich an den Projekttagen mit dem Thema "Brettspiele erfinden und herstellen". Mit viel Eifer gingen die sechs Gruppen ans Werk. Alles wurde selbst gemacht. Die Spielidee, der Spielplan, die Anleitung und auch die Spielmännchen. Das Ergebnis sind sechs tolle Spiele, die bei der 25-Jahr-Feier ausgestellt wurden. Selbstverständlich dürften alle Spiele von den kleinen und großen Besuchern getestet werden.



Geschichte der Raumfahrt

Bei den drei Projekttagen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a zunächst mit dem Thema Planeten im WZG-Buch. Danach bekamen sie Informationsblätter zur Geschichte der Raumfahrt und der Raumstationen. Mit diesen gestalteten sie in Gruppenarbeit vier Plakate. Ein Modell der ISS und der Apollo-Rakete inklusive Mondlandefähre und Mondmobil und einem Spaceshuttle waren an der Ausstellung zu sehen. Ebenso wurde per ISS-Tracker die genaue Position der ISS und der Verlauf über der Weltkarte gezeigt.





Unser Sonnensystem

Die Klasse 8a beschäftigte sich an den drei Tagen intensiv mit den Planeten unseres Sonnensystems. So wurden Steckbriefe zu allen 8 Planeten und der Sonne verfasst und die wichtigsten Merkmale herausgestellt. Für einen Planetenweg wurden maßstabsgetreu Planeten hergestellt und bemalt und in einem weiteren geeigneten Maßstab in der Pausenhalle der Grundschule aufgehängt. Eine weitere Gruppe baute ein Tellurium, mit dem sich Tag und Nacht, die Mondphasen, die Jahreszeiten und Sonnen- und Mondfinsternis demonstrieren lassen. Dieses Modell ist mechanisch betrieben und stellte die Gruppe vor eine große Herausforderung, damit der Mond sich exakt 12mal um die Erde dreht, bis diese eine Umdrehung um die Sonne vollzogen hat.






Sterne

Die Klassen 3a und 3b befassten sich an den Projekttagen mit dem Thema "Sonne, Mond und Sterne". Nach einigen Recherchen in Büchern und Internet wurden die gesammelten Informationen, insbesondere über die verschiedenen Sternbilder, in Form kleiner Steckbriefe schriftlich festgehalten. Darüber hinaus gestalteten die Schülerinnen und Schüler eigene Zeichnungen zu den bekanntesten Sternbildern. Die Kinder stellten mehrere Weltraum-Lexika, Weltraum-Quiz-Karten und ein großes Sterneschätzplakat her. Die drei Tage verliefen sehr harmonisch und bereiteten den beiden Klassen viel Freude.








Einen Sternenhimmel

Die Klasse 7a stellte ebenso zwei Modell her. Eine Gruppe baute eine 2x2m große beleuchtete Sternenkarte des aktuellen Sternhimmels vom 19. Mai 2015, auf der die wichtigsten Sternbilder des nördlichen Sternenhimmels mit den Sternbildfiguren zu sehen sind. Diese Sternbilder sind mit LEDs beleuchtet. Eine weitere Gruppe befasste sich mit den Sternbildern der Ekliptik und den astrologischen Sternbildern und stellte diese in einem selbstgebauten Ekliptik-Modell gegenüber. Dazu wurden noch Steckbriefe zu den verschiedenen Sternbildern und deren mythologische Bedeutung verfasst.





h

Berufserkundung der Klasse 7b (18.05.2015)

Am Montag, dem 18. Mai 2015, besuchte die Klasse 7b gemeinsam mit der Klassenlehrerin, Frau Spalluto, und der Referendarin Frau Frietsch das Seniorenzentrum in Sinzheim, um dort den Beruf Altenpfleger/in zu erkunden. Morgens ging es mit dem Bus nach Sinzheim-Kartung und von dort zu Fuß zum Seniorenzentrum.
Im Altenheim wurden die Mä;dchen und Jungen in Gruppen aufgeteilt und in verschiedene Abteilungen geschickt. Dort lernten sie typische Tä;tigkeiten und Betreuungsangebote kennen und durften, wo mö;glich, mithelfen. Fast alle Jugendlichen bekamen die Gelegenheit, eine alte Dame oder einen Herrn im Rollstuhl spazieren zu fü;hren. Der Spaziergang fand gemeinsam bei strahlendem Wetter statt und wurde von den alten Menschen dankbar angenommen. Beim anschließenden Mittagessen der Heimbewohner in der Pflegeabteilung durften die Schü;ler/innen anwesend sein. Aufmerksam und mit teils nachdenklichem Blick verfolgten sie, wie die zustä;ndigen Betreuerinnen sich um die hilfsbedü;rftigen alten Menschen kü;mmerten und diese bei den Mahlzeiten unterstü;tzten.
Zum Abschluss spendierte Frau Greiner vom Seniorenzentrum Eis fü;r alle. Danach war Gelegenheit, in Ruhe das mitgebrachte Vesper zu verzehren bzw. sich im Mehrgenerationenpark zu vergnü;gen.
Die Rü;ckkehr nach Hü;gelsheim war als Wanderung durch Wiesen und Wald geplant und forderte die letzten Kraftreserven der Teilnehmer. Leider hatten sich gleich zwei der Jugendlichen den Fuß verstaucht und mussten im Auto nach Hause gebracht werden. Die anderen jedoch wanderten tapfer und konnten am Ende stolz auf ihre Leistung sein.



Spende an den Jugendclub durch Schüler der Nikolaus-Kopernikus Werkrealschule (21.05.2015)

Das Team JES von der Nikolaus-Kopernikus-Werkrealschule Hü;gelsheim wurde bei der Siegerehrung der Sparkasse Rastatt-Gernsbach für seinen 6. Platz ausgezeichnet. Es erhielt eine Urkunde sowie einen Geldpreis in Höhe von 75 Euro. Damit waren Julia Brak, Erika Trebtau und Sandro Steinhorst (alle aus Klasse 8b) zugleich auch die erfolgreichsten Werkrealschüler in diesem Wettbewerb. Das Geld möchten sie dem Jugendclub spenden. Der Jugendclub plant mit dem Geld kleinere Renovierungsmaßnahmen im Schülercafé. So sollen Farbe und Wandbilder gekauft werden. In einer Besprechung mit Jugendlichen haben diese sich für das Thema „Wald und Skyline New York City“ entschieden. Passend zum Thema arbeiten die Jugendlichen selbst an der Umgestaltung ihres Begegnungsraums im Jugendclub Hügelsheim und haben dank der großzügigen Spende auch eine finanzielle Basis für ihr Vorhaben erhalten.
Der Jugendclub bedankt sich im Namen der Jugendlichen bei Julia Brak, Erika Trebtau und Sandro Steinhorst sowie ihrem Lehrer Robert Schuster.



nach oben

Juni

Basketballmannschaften aus Rastatt/Hügelsheim mit zwei Bronzemedaillen zurück aus Speyer. (8.-10.06.2015)

Zweimal Platz drei für für das Unified-Team und für die Traditionalmannschaft bei der ersten Teilnahme an den Landesspielen von Special Olympics Rheinland-Pfalz in Speyer.
Vom 8. – 10. Juni fanden die Landesspiele von Special Olympics Rheinland-Pfalz in Speyer statt. Am ersten Tag fand die große Eröffnungsfeier im Domgarten statt. Eröffnungsworte sprach unter anderem auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Dienstag war der erste Wettkampftag. Das erfahrenere Unified-Team mit Spielern von der Pestalozzi-Schule Rastatt, von der GWR-Hügelsheim und Nils Rippl aus Karlsruhe biss sich langsam ins Turnier und gewann drei von vier Spielen.
Das Traditionalteam war in seiner Klasse das jüngste und körperlich kleinste Team. So spielte in manchen Partien auch der Respekt vor großen Gegnern eine Rolle. Dennoch steigerte sich jeder Spieler im Turnierverlauf und die Mannschaft konnte einige Körbe erzielen. Dabei taten sich insbesondere Mustafa Karaca, Andreas Steudel und Fabio Leo mit starken Leistungen hervor. Zum ersten Mal bei einem Turnier dieser Art waren Isabell Knorr und Cynthia Werner: „Nächstes Mal fahren wir wieder mit“, war ihre einhellige Meinung auch noch nach dem Turnier. Vor allem auf die erreichte Bronzemedaille waren sie stolz. Nach 6 Jahren Basketball das letzte Mal dabei war Florian Zeltmann. Er verlässt die Schule dieses Jahr. Er spielte ein gutes Turnier mit tollen Pässen und guter Verteidigung. Sein Fazit: „Basketball hat Spaß gemacht. Zusammen mit den anderen spielen war toll. Am Besten haben mir Special Olympics in München 2012 gefallen.“
Das Unified-Team hatte am Mittwoch einen schweren Stand. Ohne einen erfahrenen Mitspieler taten sie sich gegen ihre Gegner schwer. Trotz guter Spiele und hohem körperlichem Einsatz reichte es nicht zu einem Sieg in ihrer Dreier-Gruppe. Das Unified-Team wurde von mehreren Seiten für seine Fairness und das gute Zusammenspiel zwischen Athleten und Partnern gelobt. Besonders von Nils Rippl vom SSC Karlsruhe war die Koordinatorin für Basketball, Dörte Sprenger, beeindruckt: „Er schaut immer auf seine Mittspieler und ist ein vorbildlicher und fairer Unified-Partner.“Auch die 3 Partner aus der Nikolaus-Kopernikus-Schule, die erst seit einem Jahr Basketball spielen, haben sich sehr gut in das Team eingebracht.
Aus dem Unified-Team verlässt Adrian Wurzer die Schule. Er hat sich in seinen 7 Jahren zum absoluten Leistungsträger entwickelt, der auf dem Spielfeld mit guter Übersicht und klugen Pässen auf seine Mitspieler glänzt. Er ist aber auch eine verlässliche Stütze im Training und der Mannschaftsbetreuung. Ihm hat vor allem die Teilnahme an den Turnieren gefallen. „Das Turnier in Hagen war am Besten. Dort konnten wir uns immer noch ein Bundesliga-Spiel von Phönix Hagen anschauen.“
Nach einer stimmungsvollen Siegerehrung, bei der einige Freudentränen vergossen wurden, ließen die Mannschaften die Spiele bei einem Stadtbummel langsam ausklingen. Glanzvoller Abschluss war die gelungene Abschlussfeier mit Hiphop-Tanz und Blasorchester. Mit großer Vorfreude bereiten die Trainer und Athleten sich nun auf die Special Olympics National Summer Games 2016 in Hannover vor.


Comedy macht Schule – Der Tag der Berufsorientierung (10.06.2015)

Der 10. Juni war ein besonderer Tag an der Nikolaus-Kopernikus-WRS. Soviel Entertainment, Abwechslung und Informationen an einem Vormittag verlangte auch den Schülerinnen und Schülern einiges ab.
Los ging es, ziemlich ungewöhnlich für den Schulalltag, mit „Comedy“. Der Motivator und Comedy-Star Osman Citir, bekannt aus Funk und Fernsehen, verband Humor mit ernsten Botschaften.
In seiner Show, in der es für alle 160 Schülerinnen und Schüler viel zu lachen gab, erfuhren sie auch seine wichtigste Botschaft: Wenn du es willst, kannst du es schaffen. Aber - es liegt an dir, ob es gelingt.
Osman Citir schildert persönliche Ereignisse, die ihn vor die Wahl stellten: Aufgeben oder Kämpfen. Durch Disziplin, Fleiß, persönlichen Einsatz und Glauben an sich selbst ging er seinen erfolgreichen Weg – von der Hauptschule bis zur Verwirklichung seines Lebenstraums.
Die Jugendlichen hatten seine Botschaft verstanden und nahmen sie begeistert mit zu den nächsten Stationen des Vormittags.
Diese waren äußerst vielfältig. Das Organisationsteam der Industrie- und Handelskammer-Karlsruhe hatte, gemeinsam mit der Schule, ganze Arbeit geleistet. Doch ohne die hervorragende Unterstützung durch die Kooperationspartner der Nikolaus-Kopernikus-Schule sowie weiterer Firmen, wäre dieser Tag nicht durchführbar gewesen.
In vielen Stationen erfuhren die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 neues zum Thema Beruf. Dies allerdings nicht nur in der Theorie, Vieles konnte auch praktisch ausprobiert werden.
Die Liste der Beteiligten ist beeindruckend! Es waren dabei: ALDI Rastatt, Kronimus AG, die Polizei Baden-Württemberg, Rauch Landmaschinen GmbH, sowie die Ausbildungsbotschafter der S&G Automobil AG und Peters guter Backstube. Abgerundet wurde der Vormittag durch die Teilnahme an einem Benimmtraining, das auf Situationen in der Geschäftswelt, beispielsweise das Verhalten bei einem Vorstellungsgespräch, perfekt abgestimmt war.




Klasse 5 - ein Team (16.06.2015)

Einen aufregenden Tag erlebten die Schüler und Schülerinnen der Klasse 5 der auf ihrem Ausflug in den Niedrigseilparcours im Murgtal.
Der Tag verlief ganz im Sinne von „Teambuilding und Freundschaft“. Von den Kindern wurde vor allem Disziplin und gegenseitige Unterstützung bei der Bewältigung der Stationen verlangt. Durch den Einstieg mit kooperativen Spielen und einer kniffligen Manschaftsaufgabe konnten sich alle auf den gemeinsamen Tag einstimmen. Danach ging es in den Niedrigseilparcours, wo viel Geschick und Zusammenarbeit gefordert wurde. Die Kinder zeigten viel Teamgeist und überraschten durch ein hohes Maß an Kooperations- und Hilfsbereitschaft. Die Klasse hatte große Freude an den herausfordernden übungen und ging zufrieden und mit einem noch größeren Zusammenhalt nach Hause.








Grundschultag beim Tennisclub Hügelsheim e.V. (17.06.2015)

Bei strahlendem Sonnenschein veranstaltete der TC Hügelsheim am 17.06.2015 im Rahmen der Kooperation Schule und Verein für die 1. und 2. Klassen der Nikolaus-Kopernikus-Grundschule einen Tennissporttag.
Insgesamt mehr als 100 Kinder aus vier Klassen wurden von 11 Betreuern des TC Hügelsheim an die Geheimsnisse des Tennissports herangeführt. Nach gemeinsamen Aufwärmspielen wurden die Kinder in kleine Gruppen eingeteilt. Es mussten dann vier Parcours absolviert werden, bei dennen Schnelligkeit und Koordination gefragt waren. Besonders begeistert waren die Kinder allerdings als es darum ging, den gelben Filzball über das Netz zu schlagen. Mithilfe von speziellen, kindgerechten Bällen, konnten schnell die ersten Erfolge erzielt werden. Der Ehrgeiz der Kinder war so groß, dass sie sogar die ersten Punkte gegeneinander ausspielten.
Zum Abschluss der tollen aber viel zu kurzne Sportstunde erhielten die Kinder eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Grundschultag. Es war für alle, ob Kinder, Lehrer oder Betreuer ein schöner Tag, der nächstes Jahr sicher wiederholt wird.

Lehrerausflug zum Schulmuseum in Zell-Weierbach (26.06.2015)

Der Ausflug des Lehrerkollegiums führte zunächst in die Offenburger Fußgängerzone. Dort hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit zu einem Stadtbummel oder zum Einkehren. Die meisten genossen das herrliche Wetter und saßen in einem der zahlreichen Straßencafés in geselliger Runde beisammen.
Nach etwa anderthalb Stunden ging die Fahrt ins nahe gelegene Zell-Weierbach weiter. Vor der Eingangstür des Schulmuseums begrüßte uns der gestrenge Herr Lehrer Schneider.
Wir nahmen Platz in einem historischen Klassenzimmer mit alten Möbeln, erhöhtem Lehrerpult, einem großen Rechenschieber und der Eselsbank davor. Freche Schüler mussten hier, mit einer Eselskappe auf dem Kopf, ihre Strafe absitzen.
Nun wurden wir Zeugen einer Schulstunde wie vor hundert Jahren, als der letzte deutsche Kaiser noch lebte. Herr Schneider zeigte uns, dass die Lehrer viel strenger waren als heute. Alle Schüler mussten strikt die Klassenregeln einhalten. Sie durften sich nur dann setzen, aufstehen oder sprechen, wenn der Lehrer sie dazu aufgefordert hatte. Beim Antworten mussten sie zuvor aufstehen. Sie durften nur in vollständigen Sätzen sprechen und mussten am Satzende stets „Herr Lehrer“ sagen.
Die Schultische waren aufklappbar und hatten ein kleines Fach für ein Tintenfässchen. Denn damals schrieb man lange Zeit mit einer Tintenfeder auf Schiefertafeln. Die Jungen saßen grundsätzlich an der Fensterseite, die Mädchen gegenüber. Die Lehrer hatten immer einen Zeigestock in der Hand, mit dem sie den Kindern auf die Hände schlugen, wenn diese nicht gehorchten. Oder sie zogen sie gar an den Ohren hoch. Wer aber gute Leistungen erbrachte, bekam Fleißkärtchen! Der Schulmeister konnte auch die Orgel spielen. Und so sangen wir alle zusammen lautstark das Badener Lied. Durch seinen strengen Ton, seine Schlagfertigkeit und die „körperlichen Züchtigungen“ brachte uns der Herr Lehrer Schneider immer wieder zum Lachen. Deshalb bedauerten wir es sehr, als diese erlebnisreiche Unterrichtsstunde zu Ende war.
Im Anschluss bummelten wir durch die Ausstellungsräume. Sie zeigten uns Zeugnisse von anno dazumal und Glasvitrinen voller Klassenfotos, Schulhefte und Schulbücher aus der damaligen Zeit. Sogar eine komplett eingerichtete Lehrerwohnung mit sechs liebevoll hergerichteten Räumen konnten wir im ersten Stock besichtigen.
Bevor wir den Bus wieder bestiegen, wurden wir in der angrenzenden Winzergenossenschaft zu einer kurzen Weinprobe eingeladen.
Auf der Rückfahrt kehrten wir im Restaurant-Café Röderswald in Neuweier zum Abendessen ein.






nach oben

Juli

Doppelsieg der 8. Klassen beim Mercedes Benz Cup in Gaggenau (09.07.2015)

Im Rahmen der " Langen Ausbildungsnacht" des Mercedes Benz Werkes Gaggenau beteiligten sich 9 Schüler aus den beiden 8. Klassen der Nikolaus-Kopernikus-Schule am 3. Mercedes Benz Cup. In monatelanger Arbeit hatten sie drei 45 cm lange Modellfahrzeuge gebaut, mit denen sie sich der Konkurrenz von 19 Teams aus Real-und Werkrealschulen der weiteren Umgebung stellten. Beurteilt nach Qualität und Dokumentation der Herstellung mussten die Fahrzeuge auch auf einer 12 Meter langen Rampe die schnellsten sein. Jedes Fahrzeug wurde von der Rennleitung beschrieben, bevor es auf die Strecke ging und die Lichtschrankenmessung die exakte Geschwindigkeit unerbittlich stoppte. Der Gesamtsieg wurde von der Jury nach den drei Wertungsbereichen ermittelt.
Vor der gespannt erwarteten Siegerehrung konnten die Schüler sich über die vielfältigen Ausbildungsberufe im Mercedes Benz Werk ausführlich informieren. Unter dem Motto "Talent trifft Stern" leiteten engagierte Auszubildende des Werks die interessierten Besucher zu praktischem Erproben an und erläuterten die hochentwickelten Bearbeitungsmaschinen. Fetzige Musik der Azubi-Band des Werks auf der Bühne sorgte für zusätzliche Stimmung.
Die lang erwartete Siegerehrung brachte schließlich ein Strahlen in die Gesichter der Jugendlichen, als ihnen mit dem ersten , zweiten und 6. Platz für die Werkrealschule Hügelsheim die Pokale und Prämien überreicht wurden.








Gewaltprävention

Damit unsere Kinder heute und in Zukunft gefahrlos und frei aufwachsen können, muss die Vermeidung von Gewalt zu einem zentralen Thema der Erziehung werden. Doch wie vermeidet man Gewalt? Dieser Frage ging auch der Förderverein der Nikolaus-Kopernikus-Schule in Hügelsheim nach und beschloss, sich zwei erfahrene Trainer zum Thema Selbstbehauptung und Selbstverteidigung an die Schule zu holen und dieses Vorhaben finanziell zu ermöglichen.
Als Kooperationspartner konnten Herr Pottiez und Herr Rische von den EWTO-Schulen (Europäische Wing Tsun Organisation) gewonnen werden. Die EWTO-Gewaltprävention zählt mit mehr als 6000 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu den größten und erfolgreichsten Anbietern in Europa.
Nach einigen aufregenden und spannenden Wochen, die die Grund- und Werkrealschüler der Klassenstufen 1.- 6. der Hügelsheimer Nikolaus-Kopernikus Schule gemeinsam mit den Trainern der EWTO Schule erleben durften, geht die intensive Lernphase in die Endrunde, es soll aber im Sport und in der Pause weitergeübt werden. Neben theoretischen Impulsen ging es bei den jüngeren Kindern vor allem um die richtige Ansprache von Erwachsenen und eine gelingende Auseinandersetzung mit Bedrohungen durch andere Menschen. Im Training durfte jedes Kind mal in eine andere Rolle schlüpfen und sich dem Thema Selbstverteidigung/Selbstbehauptung auf interaktive Weise nähern. Neben der Ernsthaftigkeit der Übungsstunde konnten die Kinder dadurch auch viel Spaß erleben.
„Positive Erfahrungen in solchen gefährlichen Situationen steigern das Selbstbewusstsein und sorgen für ein sicheres Auftreten. Das wiederum schützt vor Übergriffen und sorgt für mehr Sicherheit“ so ein Zitat von Jürgen Pottiez.
Natürlich ist es wichtig, dass auch weiterhin das Gelernte wiederholt und immer wieder geübt wird, so dass auch der Langzeiterfolg dieses Projektes gesichert werden kann. Auch hier plant der Förderverein zukünftig weiterführende Veranstaltungen sowie Auffrischungskurse zu organisieren. Dank der finanziellen Unterstützung der DOW Deutschland GmbH & Co. OHG werden diese weiterführenden Kurse auch umsetzbar sein.



Nikolaus-Kopernikus Schule unterstützt Bedürftige der Aktionsgemeinschaft(Juli 2015)

Die aus dem 25-jährigen Schuljubiläum der Nikolaus-Kopernikus Schule Hügelsheim-Sinzheim (wir berichteten) erbrachten Einnahmen in Höhe von 950 € wurden vom Schul-Förderverein NiKo auf 1000 € aufgestockt und der Aktionsgemeinschaft der Hügelsheimer Vereine „Wir helfen Behinderten und Bedürftigen“ gespendet. Speisen und Getränke, selbstgebaute Sonnenuhren und vom Förderverein gemixte Cocktails brachten den Erlös am 19. Mai beim Jubiläumsfest ein.
Der 1. Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Rainer Diebold freute sich über den Betrag, mit dem von Zeit zu Zeit Einkaufsgutscheine für Hügelsheimer Behinderte und Bedürftige zur Verfügung gestellt werden. Einmal im Jahr wird von der Aktionsgemeinschaft ein Ausflug zum Europapark Rust organisiert und finanziert, bei dem die Hügelsheimer Außenklassen der Moosland- und Pestalozzischule die Bedürftigen und Behinderten begleiten.


Mitglieder des Schul-Fördervereins NiKo, Eltern, Lehrkräfte, Sozialarbeiter und Schulleitung überreichen Rainer Diebold, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft „Wir helfen Bedürftigen und Behinderten der Hügelsheimer Vereine“, gemeinsam einen Spendenscheck aus dem Erlös des 25-jährigen Schuljubiläums.

Bildungsinitiative des Rotary Clubs Baden-Baden Merkur
Schüler und Schülerinnen der Werkrealschule erhalten Zertifikate und Empfehlungsschreiben(16.07.2015)

Wie in den vergangenen Jahren hatte der Hügelsheimer Bürgermeister, Reiner Dehmelt, am Donnerstag letzter Woche Schüler und Schülerinnen, den Schulleiter, Lehrer, Eltern und Vertreter des Rotary Clubs Baden-Baden-Merkur ins Rathaus eingeladen, um den Abschlussschülern der Werkrealschule Hügelsheim-Sinzheim ein besonderes Empfehlungsschreiben des Rotary Clubs verleihen zu lassen.
Seit dem Jahr 2007 kooperiert der Rotary Club Baden - Baden - Merkur mit der Nikolaus-Kopernikus-Werkrealschule Hügelsheim-Sinzheim und finanziert für Hauptschüler ein besonderes Bildungsangebot. Ergänzend zum Regelunterricht wird für engagierte Jugendliche ein Intensivzusatzunterricht in der 9. Klasse angeboten. Ziel dieser Förderung ist es, die Lern-und Leistungsbereitschaft der Schüler zu unterstützen und durch einen individuell angepassten Förderplan das Qualitätsniveau der Lernenden im Hinblick auf den Hauptschulabschluss zu steigern.
Der Präsident des Rotary Clubs Dr. Frank Joyeux erläuterte den Anwesenden zuerst die generellen Ziele der Rotary Vereinigungen und freute sich sehr, dass auch im Schuljahr 2014/15 20 Jugendliche ausgewählt wurden und auch regelmäßig, motiviert und engagiert an den angebotenen Unterrichtseinheiten in Mathematik, Deutsch und Englisch teilgenommen hatten. Dr. Joyeux bezeichnete die Förderung von Jugendlichen als das augenblicklich bedeutendste Projekt des Rotary Clubs Baden-Baden-Merkur.
Der Unterricht war von zwei Lehrkräften, Konrektor Thomas Pföhler und Manfred Dörner durchführt worden. Ihnen dankte Dr. Joyeux mit einem Präsent. Rotary-Mitglied Dr. Gerhard Kittel bezeichnete es als besonders schöne Aufgabe für ihn, die Empfehlungsschreiben des Rotary Clubs überreichen zu dürfen. Er ist sich sicher, dass dieses Empfehlungsschreiben ein „Türöffner“ für die weiteren schulischen und besonders beruflichen Karrieren sein kann, da in diesem Zertifikat bestätigt wird, dass der Schüler bzw. die Schülerin sich in vorbildlicher Weise an dieser Bildungsinitiative beteiligt hat.
Außerdem werden die motivierte Mitarbeit sowie die regelmäßige und pünktliche Teilnahme der Absolventen anerkannt.
Bei der Verleihung der Empfehlungsschreiben konnte Dr. Kittel feststellen, dass die Schüler mit teilweise 112 zusätzlichen Unterrichtsstunden, die an einem Nachmittag und samstagvormittags erfolgten, ein außerordentliches Zusatzengagement gezeigt haben.
Die Vertreter des Rotary Clubs dankten Herrn Rektor Werner Bartenbach für die jahrelange gelungene Zusammenarbeit. Bei der Überreichung eines Präsentes an den scheidenden Rektor hoben die Vertreter der Rotary-Vereinigung hervor, dass Rektor Bartenbach die wichtigste Triebkraft für die Bildungsinitiative war und außerdem die Organisation im Wesentlichen geleistet habe.
Bürgermeister Dehmelt freute sich über die gelungene Veranstaltung und drückte die Hoffnung aus, dass diese Bildungsinitiative an der Hügelsheimer Schule weiter Bestand haben werde.
Zwei Teilnehmer der Schüler dankten im Namen der Lerngruppen dem Rotary Club, den Lehrern, der Schule und dem Schulträger dafür, dass sie die Möglichkeit erhalten hatten, an diesem Zusatzangebot teilzunehmen und die wertvollen Empfehlungsschreiben zu erhalten.


Erfolgreiche Bildungsinitiative
Schüler: Jazzmin Dengl, Dawina Dietman, Marie-Luise Hefter, Elena Mitzel, Rose Nehring, Vivien Schwung, Michelle Seiler, Jonas Böhm, Domenik Greis, Felix Hofmann, Manuel Meier, Bastian Römisch, Manuel Meier, Kader Kallecioglu, Manasse Mbuaki, Nicole Volz, Luna Wiersbitzki, Sascha Miller, Stefan Müller, Steve Polenske; Lehrer, Bürgermeister und Vertreter des Rotary Clubs Baden-Baden-Merkur

Mit Bauerndiplom ausgezeichnet (22.07.2015)

Seit Mitte April treffen sich acht Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a und 4b mittwochnachmittags von 15.15 Uhr bis 16.30 Uhr mit ihrem Trainer Bernhard Ast zum mittlerweile sechsten Schachkurs für Anfänger. Dieses Angebot kam durch eine Kooperation zwischen der Nikolaus-Kopernikus Grundschule und dem Schachclub Iffezheim e.V. im März 2009 zustande. Geübt wird nach dem Konzept des Brackeler Schachlehrgangs, bei dem jeder Kurs mit einer Prüfung abschließt. Als Anerkennung erhalten die erfolgreichen Prüflinge eine Urkunde, ein so genanntes Diplom. Um das Bauerndiplom zu schaffen, müssen mindestens 60 von 100 Punkten erreicht werden. Im Rahmen einer Siegerehrung bekamen Yannik Stammler (4a), Anastasia Bokk (4a) und Lena Trapp (4b) von Rektor Werner Bartenbach die Urkunden überreicht. Herzlichen Glückwunsch!

Abschlussfeier der Klassen 9a, 9b und 10 (23.07.2015)

Im Anschluss an den Entlassgottesdienst in der Sankt-Laurentius Kirche Hügelsheim begann die diesjährige Abschlussfeier der Klassen 9 und 10 in der Schwarzwaldhalle. Durch den Abend führten Vivien Schwung (9a) und Stefan Müller (9b). Das abwechslungsreiche Programm bestand aus den traditionellen Grußworten des Bürgermeisters Rainer Dehmelt und Schulleiter Werner Bartenbach. Musikalisch umrahmt wurde der Abend durch zwei Klavierstücke von Erika Heinrich sowie dem gefühlvollen Gesang von Lauryn Wolf („All of me“ von John Legend).
Die drei Klassenlehrer berichteten jeweils von ihrer gemeinsamen Zeit mit ihren Schülerinnen und Schülern. Im Anschluss erhielten diese von Rektor Bartenbach ihre Abschlusszeugnisse.
Elf Schülerinnen und Schüler erhielten ein Lob für ihre besonders guten Leistungen mit einem Gesamtschnitt von besser als 2,5. Aus der Klasse 9a waren dies Jonas Böhm (2,3), Valentin Siegel (2,2), Felix Hofmann (2,3), Jana Pflüger (2,1), Elena Mitzel (2,1), Bastian Römisch (2,0) und Vivien Schwung (2,0), aus Klasse 9b Luna Wiersbitzki (2,2), und Stefan Müller (2,0) sowie Viktoria Aremenko (2,2) und Martyna Machlowska-Domicz (2,0) aus Klasse 10. Des Weiteren wurden 18 Fachpreise vergeben für eine Note von 1,4 oder besser. Für ihr außergewöhnliches soziales Engagement wurde Vivien Schwung mit dem Sozialpreis geehrt, Nicole Volz erhielt den vom Rotary-Club gestifteten Rotary-Preis.

Verabschiedung nach 29 Jahren - Rektor Werner Bartenbach (23.07.2015)

Am heutigen Donnerstag wurde Rektor Werner Bartenbach verabschiedet. In einer kleinen Feier wurde seine Tätigkeit als Rektor gewürdigt, sein Einsatz und sein Engagement. Gestart an einer reinen kleinen Grundschule im Jahre 1986 zunächst als kommisarischer Schulleiter, übernahm Herr Bartenbach dann 2 Jahre später die Stelle des Schulleiters. So manche Änderung hatte er in den vielen Jahren zu bewältigen, seien es Bildungsplanänderungen, bildungspolitische Reformen, Einführung neuer Konzepte oder die strukturellen Veränderung durch den hohen Bevölkerungszuwachs, als 1996 die kanadischen Streitkräfte abzogen und die Hauptschule hinzukamen. Immer im Mittelpunkt seines Engagements standen die Schüler und so hatte er auch großes Interesse an den Kooperationen nicht nur mit den örtlichen Vereinen, sondern auch mit den Wirtschaftsunternehmen und Organisationen wie dem Rotary-Hills-Club. In einem feierlichen Rahmen wurde in einigen Reden seine Tätigkeit und sein Wirken gewürdigt und sowohl Schüler als auch das Lehrerkollegium sorgten für ein abwechslungsreiches Programm.











Hier ein kleines Video des Auftritts der Lehrerkollegen "Männerauftritt":


Am Montag, 27. Juli, gab es dann noch eine überraschung für unseren Rektor, denn alle 300 Schüler und Schülerinnen wollten sich noch persönlich von ihrem Schulleiter auf ganz besondere Weise verabschieden. Hierfür studierten sie einen Tanz ein und versammelten sich im Schulhof. Nach dem Tanz überreichten die Schüler noch einen "kulinarischen ABC-Gruß".


Sternenkind trifft Freunde aus aller Welt -
Hügelsheim verabschiedet Viertklässler (23.07.2015)

Mit einer Reise in ferne Länder und fremde Kulturen hat die Grundschule Hügelsheim ihre Viertklässler verabschiedet. Das Märchen vom "Sternenkind" stand im Mittelpunkt einer liebevoll gestalteten Feier für Mitschüler und viele Gäste aus Familie und Nachbarschaft. Nach dem musikalischen Auftakt der "coolen Kids", der von Gabriele Hofmanns-Höfner geleitet wurde, zeigten die Kinder der vierten Klassen ihr schauspielerisches Talent.
Auf der Suche nach einer neuen Bleibe reiste das "Sternenkind" durch die Welt und fand trotz der fremden Sprachen schnell viele neue Freunde. Dabei stellte es fest, dass die Wünsche der Kinder in allen Ländern übereinstimmen: Frieden, Glück und Gesundheit. Die Botschaft, dass alle Kinder Teil dieser einen Welt sind, kam im abschließenden Lied besonders zum Ausdruck.
Schulleiter Werner Bartenbach, verabschiedete die Kinder mit einem Gedicht, das ein Mädchen aus der vierten Klasse selbst verfasst hatte. Die beiden Klassenlehrerinnen Julia Walter und Claudia Fischer erzählten eine kleine Geschichte, die deutlich machte, dass sie nur den Samen legen konnten, bevor die Früchte jetzt in neuer Verantwortung reifen können. Abschließend bedankten sich die Elternvertreter mit einer kleinen Aufmerksamkeit für die aufopfernde Arbeit der Lehrer.
Ein weiterer Höhepunkt der Feier war ein Überraschungstanz der Mädchengruppe "schwarz und weiß", einstudiert von Milena Corsano, bevor der fetzige Abschlussrap aller Kinder das Programm eines gelungenen Abends abrundete. Die kulturelle Vielfalt der Schule spiegelte sich auch in der liebevoll gestalteten Turnhalle sowie dem kulinarisch vielseitigen Buffet mit Leckereien aus vielen Nationen.





Klassenausflug der Klasse 7b ins Schwimmbad zum Abschluss des Schuljahres (27.08.2015)

Am vorletzten Schultag machte die Klasse 7 b mit Frau Spalluto und Frau Enderle einen Ausflug ins Hardbergbad nach Baden-Baden. Leider spielte das Wetter ausgerechnet an diesem Tag nicht mit – es war wolkig und recht kalt, daher gingen alle nur einmal ins Wasser; an Sonnenbaden war nicht zu denken.
Als "Entschädigung" fuhren wir in die Innenstadt, wo die Schüler und Schülerinnen bummeln und sich etwas Leckeres zu essen oder ein Eis kaufen konnten. Die Stimmung war gerettet! Anschließend ging es mit dem Bus zurück nach Hügelsheim.





nach oben