Aktivitäten im Schuljahr 2013/2014


September Oktober November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli

September

Erstmals gemeinsam in Cartoceto (09. – 13.09.2013)

Zu Beginn des neuen Schuljahrs besuchten Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 und 8 der Werkrealschule Hügelsheim-Sinzheim die italienische Partnergemeinde des Ortes. In Begleitung der Lehrkräfte Frau Klemmer, Herr Pföhler sowie Herr Niederer freuten sich 19 Jugendliche riesig auf ein Wiedersehen mit den Schülern der Mittelschule „Marco Polo.“
Nach äußerst herzlichem Empfang durch die dortigen Lehrer, den stellvertretenden Bürgermeister sowie die Gasteltern der Schüler wurde mit einem reichhaltigen Büffet auf dem Rathausplatz auch für das leibliche Wohl der Ankömmlinge gesorgt. Tags darauf starteten alle gemeinsam zu einem ebenso umfangreichen wie interessanten Programm, welches die einheimischen Schüler mit einer selbst organisierten Besichtigungstour durch Cartoceto eröffneten. Neben dem Besuch des Meeresparks in Cattolica, einem Bummel über den Markt und durch die Altstadt von Fano lockten auch Wasser und Strand mit angenehmen Temperaturen. Bei alledem wurden intensive Kontakte in und mit den Familien geknüpft, aber auch beim Bowling, gemeinsam durchgeführten Spielen und der Disco kam man sich näher.
Wie im Flug verstrichen so die gemeinsamen Tage und die allseits spürbare Herzlichkeit und Gastfreundschaft machten den Abschied keineswegs leichter.
Wieder einmal hatte sich gezeigt, wie sehr diese seit vielen Jahren gepflegte und durch die Gemeinde unterstützte schulische Partnerschaft eine nachhaltige Bereicherung für alle Teilnehmer darstellt, die mit Sicherheit lange positiv nachwirkt und auch ein Stück weit zu gegenseitigem Verständnis beiträgt.
Dies brachten zum Abschluss des diesjährigen Austauschs auch die mitgereisten Lehrkräfte, stets unterstützt durch die sympathische und kompetente Dolmetscherin, Frau Casagrandi, in ihren Abschieds- und Dankesworten zum Ausdruck.



Klassenausflug der Klasse 6b, WRS Hügelsheim (24.09.2013)

Am Dienstag nutzte die Klasse 6b die Schönwetterperiode und machte zusammen mit Klassenlehrerin Frau Spalluto und Fachlehrerin Frau Sellnau einen Ausflug nach Baden-Baden. Ziel war das Alte Schloss. Mit dem Bus ging es bis zur Stadtmitte und von dort aus zu Fuß durch die Altstadtgassen hoch zum Neuen Schloss und weiter durch Wiesen und Wald, vorbei an den Battertfelsen zur alten Schlossruine. Der Anstieg war ziemlich steil und so manch einer kam ganz schön ins Schwitzen. Doch bei der Erkundung der alten Ruine waren alle Mühen vergessen, denn wunderschöne Ausblicke und Gruselmomente im Kellergewölbe waren Entschädigung genug. Unterwegs war auch allerlei Getier zu sehen – eine Schlange (Blindschleiche), Käfer, Schmetterlinge, Eichhörnchen, Raupen etc. Der Abstieg in die Fußgängerzone ging flott und als krönender Abschluss gönnten sich alle eine große Portion leckeres Eis. Bei der Rückfahrt im Bus war dann – oh Wunder – alle Müdigkeit verschwunden und es herrschte eine lockere und entspannte Stimmung. Die Kinder waren stolz auf das, was sie an diesem Tag geleistet hatten.


Den Adlerhorst erklommen (27.09.2013)

Nachdem wir im letzten Schuljahr die Begehung des Wildnispfads zweimal wegen schlechten Wetters hatten verschieben müssen, klappte es endlich im dritten Versuch. Per Buslinie 205 bis zum Bahnhof Baden-Baden und von dort aus weiter mit der Linie 245 erreichten wir in ziemlich genau einer Stunde die Haltestelle Plättig. Sie befindet sich an der Schwarzwaldhochstraße in unmittelbarer Nähe zum Ausgangspunkt des Wildnispfads. Wir, das sind die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b, unser Klassenlehrer Herr Schuster und Frau Kisner als Begleitperson.
Vor der riesigen Informationstafel machten wir das erste Foto. Nach einem kurzen Fußmarsch auf die andere Straßenseite tauchten wir in die Wildnis ein.
Vor dem Orkan Lothar am 26.12.1999 war hier noch ein etwa 150 Jahre alter Bergmischwald aus Tannen, Buchen und Fichten. Wenige Minuten reichten aus, um diesen Wald in ein Chaos aus umgestürzten Bäumen, aufgerichteten Wurzeln und zersplitterten Stämmen zu verwandeln. Der im Jahr 2006 eingeweihte Wildnispfad durchzieht 70 Hektar dieser Waldfläche, die der Natur überlassen wird. Sein Wegzeichen ist der Schwarzspecht. Entlang des Weges sind zahlreiche Hindernisse zu überwinden.So krochen wir unter querliegenden Bäumen hindurch, zwängten uns durch enge Stämme und kletterten über übermannshoch aufgestellte Wurzelteller. Mehrmals mussten wir auch steile Treppen und Leitern besteigen.
Dazu gab es einige Attraktionen zu entdecken, z.B. den 'Adlerhorst', eine Aussichtsplattform in den Baumkronen, die über eine Hängebrücke erreicht werden kann.
Die Streckenlänge des Wildnispfads beträgt 4,5 km. Es gibt zwei Möglichkeiten zur Abkürzung auf 2,8 km bzw. 3,5 km. Letztere nutzten wir aus Sorge, den Bus zu verpassen. Der nächste wäre nämlich erst drei Stunden später gefahren.



nach oben

Oktober

Waldtag mir dem Förster Herrn Rudolph (01.10.2013)

Wir, die 5.Klässler, haben im Oktober mit Förster Markus Rudolph den Hügelsheimer Wald besucht. Wir haben viel über Pflanzen und Tiere des Waldes erfahren und haben sogar eine schlafende Fledermaus in einem der Brutkästen beobachtet. Außerdem hat uns der Förster viel über seinen Beruf erzählt. Es war eine sehr spannender und schöner Ausflug. Herr Rudolph hat uns eingeladen im Frühjahr wiederzukommen. Dann sieht der Wald wieder ganz anders aus. Das werden wir auf jeden Fall tun.


Klassenzimmer der 8a bekommt einen neuen Anstrich (04.10.2013)

8 hochmotivierte Schülerinnen und Schüler haben am (schulfreien!) Freitag, den 04.10.2013 gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Mona Martin ihr Klassenzimmer gestrichen. Da die Klasse in diesem Schuljahr von Sinzheim nach Hügelsheim „umgezogen“ ist, hatten einige das Bedürfnis, dem neuen Klassenraum eine persönliche Note zu geben. Man einigte sich dank unkomplizierter Absprache mit dem Malerbetrieb Jehle auf einen frischen Grünton. Morgens um 8 wurde dann losgelegt! Nach (mehr oder weniger) sorgfältiger Abklebearbeit war das Streichen ein Klacks. In einer Pause wurde später Döner gegessen. Zum Schluss hatten die Schüler/innen die Idee, ihre Hände in Form eines Abdrucks neben der Hausaufgabentafel zu verewigen – als Zeichen dafür, dass sie gut in Hügelsheim angekommen sind, dazugehören und sich wohl fühlen. Am Elternabend, der kurze Zeit später stattfand, waren sämtliche Besucher des Klassenzimmers begeistert von der Freundlichkeit und Frische des neuen Farbtons.



Lesenacht der Klassen 4a und 4b (17.10.2013)

Am 17. Oktober war es endlich soweit, die Klasse 4a und 4b durften in der Schule übernachten.
Es wurde in dieser Nacht viel gelesen, vorgelesen, knifflige Rätsel gelöst und viel gelacht. Nach einer kurzen Nacht freuten sich alle auf ein leckeres Frühstück. Eine kleine Überraschung von Herrn Bartenbach versüßte danach das Aufräumen des Klassenzimmers.

Hier nun ein paar Berichte von Schülern:
Am 17.10.2013 war es endlich soweit. Die Lesenacht stand vor der Tür. Am Abend standen wir, die Klasse 4a und 4b aufgeregt vor dem Schultor. Pünktlich um 19.30 Uhr ließen uns Frau Dilger und Frau Koß rein. Alle stürmten hoch in ihre Klassenzimmer. Oben angekommen richteten alle erst mal ihre Schlafsachen hin. Als wir damit fertig waren, war im Klassenzimmer eine Bombenstimmung. So ungefähr nach einer halben Stunde kam unsere HuS Lehrerin Frau Florat aus der 3. Klasse zu uns, das fanden alle ganz toll. Die beiden Lehrerinnen Frau Koß und Frau Dilger, hatten ein sehr kniffeliges Rätsel für uns vorbereitet.
Das enträtseln der Geheimschrift war ganz schön schwierig für unsere beiden Klassen. Lösung war „Oswald“. Aus diesem Buch haben uns Frau Koß und Frau Dilger vorgelesen. Es war sehr spannend, als sie das Buch zu Ende gelesen hatten, durfte man sich schlafen legen oder in seinem eigenen Buch noch lesen.Am nächsten Morgen gingen die Kinder die schon früher aufgestanden waren, mit Frau Dilger auf den Schulhof. Danach haben wir unser Frühstück vorbereitet. Das Buffet war voller Leckereien, es gab: Brötchen, Brot, Aufstrich, Paprika, Cornflakes und vieles mehr. Nach dem Essen sind wir alle runter auf den Schulhof und haben gespielt. Am Schluss hat jeder von Herr Bartenbach eine Schokolade bekommen. Dann durften wir schon um 10:35 Uhr nach Hause gehen.Was für eine aufregende Übernachtung! (Linus Ruf Klasse 4b)

Am Donnerstag den 17. Oktober hatten wir eine Lesenacht in der Schule. Um 19.30 Uhr trafen wir uns in der Schule. Wir hatten alle unsere Schlafsäcke dabei und jedes Kind hat sich einen Schlafplatz im Klassenzimmer gesucht. Frau Dilger hatte einen Sack dabei aus dem jedes Kind ein verschieden farbiges Puzzleteil ziehen durfte. Die Kinder die die gleichen Farben hatten bildeten eine Gruppe. Jede Gruppe bekam von Frau Dilger das gleiche Rätsel zum Lösen. Auf einem Blatt stand eine Geheimschrift die entziffert werden musste. Die Lösung war, dass wir zur Toilette gehen sollten. Dort stand auf dem Spiegel eine weitere Geheimschrift die entziffert das Wort „Oswald“ ergab. Nachdem wir das Rätsel gelöst hatten durften wir ein bisschen spielen und sollten dann unsere Schlafsachen anziehen. Immer zwei Kinder haben dann ein Team gebildet und es wurden Mohrenköpfe, Chips und Getränke verteilt. Frau Dilger las aus ihrem Buch immer ein Stückchen vor und dann machten wir eine Naschpause. Irgendwann sind dann alle eingeschlafen. Am nächsten Morgen, als wir aufgewacht sind haben wir gefrühstückt, unsere Sachen zusammengeräumt und noch ein bisschen gespielt bis unsere Eltern uns abgeholt haben. Das war eine tolle Nacht. (Cedric Frietsch, 4b)

Es war Donnerstagabend kurz vor 19:30 Uhr und schon stockdunkel. Wir standen vor dem großem Tor unserer Schule mit Isomatten, Taschen und Schlafsäcken beladen und warteten gespannt darauf, dass die Lehrerin uns das Tor aufschloss. Endlich kam die Lehrerin angelaufen, das Tor ging auf und wir liefen durch das menschenleere Schulgebäude zu unserem Klassenzimmer hinauf. Dort haben wir uns dann mit unseren Freunden zusammen ein schönes Schlafplätzchen gesucht und darauf unsere Isomatten und unsere Schlafsäcke ausgebreitet. Als wir fertig waren, wurden unsere Eltern nach Hause geschickt und das Schulgebäude abgeschlossen. Die Lesenacht konnte beginnen.
Frau Florath teilte an uns Puzzleteile aus. Es gab vier verschiedene Farben: rot,gelb, grün und blau. Alle Kinder, die die gleiche Farbe hatten, bildeten eine Gruppe uns steckten das Puzzle zusammen. Damit war schon das erste Rätsel des Abends gelöst. Das Puzzle ergab einen Hund. Es war der Hund, der uns die Einladung zur Lesenacht geschickt hatte. Jetzt mussten wir nur noch seinen Namen herausfinden. Den fanden wir nach einigen Hinweisen auf den Spiegeln in den Mädchen- und Jungstoiletten: SWEAPH- aber leider nur in Geheimschrift. Nach dem Entziffern erfuhren wir, dass der Hund OSWALD heißt. Als jeder das Rätsel gelöst hatte, begann Frau Dilger uns aus dem Buch "OSWALD" ein Stückchen vorzulesen. Das Licht wurde ausgemacht, nur Frau Dilger hatte eine Taschenlampe, und wir haben während des Zuhörens Chips und Mohrenköpfe gegessen und Apfelsaft getrunken. Es war eine spannende Geschichte und wir hörten alle aufmerksam zu. Schließlich sind 3 Kinder eingeschlafen. Frau Dilger hat das Buch zu Ende gelesen und hat uns danach die Hörspielkassette vom RÄUBERHOTZENPLOTZ eingelegt. Immer mehr Kinder schliefen ein bis irgendwann auch das letzte Kind und Frau Dilger eingeschlafen sind.
Als wir am Morgen gegen 7:00 Uhr aufwachten gingen einige von uns auf den Schulhof hinaus und spielten Fangen. Wir haben dazu Leuchtstäbe von Frau Dilger bekommen. So konnten wir uns gegenseitig gut sehen, obwohl es noch dunkel war. Als alle Kinder wach waren, haben wir unsere Sachen zusammengepackt und alle Tische zusammen geschoben. Dann haben wir schön gemütlich im Klassenzimmer gefrühstückt und Sandro kam uns besuchen. Danach sind wir wieder nach Draußen zum spielen bis wir von unseren Eltern um 10:30 Uhr abgeholt wurden.
Ich fand die Lesenacht super toll. Besonders schön fand ich die Stimmung und auch dass ich neben meinen Freunden schlafen konnte. Ziemlich gut fand ich auch, dass wir am Freitag schon früh nach Hause durften und keine Hausaufgaben hatten. (Scarlett)

Bericht über die Lesenacht:
Alle Kinder kamen mindestens 10 Minuten früher als 19.30 Uhr und sind nach Öffnung der Eingangstür ganz schnell hineingegangen, um sich die besten Plätze im Klassenzimmer zu reservieren. Die Eltern haben geholfen, die Isomatten und den Schlafsack als Bett fertig zu machen. Manche Kinder hatten auch ihre Bettmatratze dabei. Frau Florad, unsere ehemalige HUS-Lehrerin, war auch dabei. Zirka 30 Minuten nach Einlass, also um 20.00 Uhr, ging das erste Rätsel los. Frau Florad verteilte blaue, grüne, gelbe und rote Schnipsel. Von jeder Farbe vier bis fünf Karten, die aneinandergelegt ein Bild ergaben. Wir mussten herausfinden, um welches Tier es sich handelte. Als wir den Namen des Tieres erraten hatten, kannten wir auch den Namen des Buches. Bei dem Bild handelte es sich um einen Hund.
Das zweite Rätsel war sehr schwer. Es war eine Geheimschrift. Frau Dilger gab uns einen Tipp. Wir sollten das ABC aufschreiben. Das haben wir getan, aber es fiel uns trotzdem schwer. Irgendwann haben wir es Gruppe für Gruppe herausbekommen. Auf dem Zettel stand: „Geht in die Toilette zur Geheimschrift.“ Wir waren die erste Gruppe, die fertig war und sind losgestürmt. An den Spiegeln der Jungs- und Mädchentoilette stand etwas in Geheimschrift. Wir mussten es erst entziffern. Nach langem Rätseln sind wir darauf gekommen. Das Buch hieß: „Oswald“. Oswald war ein Hund in einer Detektivgeschichte. Die Detektive spürten Gangster auf und halfen auf diese Art und Weise der Polizei. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.
Als alle das Rätsel gelöst hatten, durften wir uns Knabberzeug und etwas zu trinken holen. Anschließend hat uns Frau Dilger, unsere Klassenlehrerin, aus diesem Buch vorgelesen. Sie hat noch bis Mitternacht gelesen. Da war ich bereits eingeschlafen.
Morgens bin ich mit einer bösen Überraschung aufgewacht. Cedric mein Klassenkamerad hatte mir in der Nacht das Gesicht angemalt. Das war ganz und gar nicht nett. Zum Glück habe ich alles abwaschen können.
Ganz früh am Morgen sind wir nach draußen gegangen mit Taschenlampen und allem was Licht macht. Wir haben sogar Fangen gespielt. Alex und Frau Dilger haben Leuchtstäbe verteilt. Zum Frühstück haben wir ein leckeres Buffet aufgebaut. Jeder hatte etwas mitgebracht. Ich hatte 3 Äpfel dabei. Wir haben damit die größeren Schüler geärgert. Als ihre Stunde anfing, haben wir ganz genüsslich gegessen. Das fanden sie nicht lustig. Aber wir!
Um 10.00 Uhr haben uns unsere Eltern wieder abgeholt. Das war die tollste Übernachtung meines Lebens! (Marko Warth)



Neuntklässler bewiesen handwerkliches Geschick (22.10.2013)

Wie schon im vergangenen Jahr zeigten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b erneut Interesse am Besuch des Infotags Bauausbildung in Bühl. Dieser findet einmal pro Jahr landesweit in 18 Bauausbildungszentren statt und ist bestens geeignet, die verschiedenen Bauberufe und Bautechniken hautnah kennenzulernen. In einer kurzen theoretischen Einführung erhielten die Gäste Einblick „in die Welt der 20 Bauberufe“. Beim Rundgang durch die Werkhallen konnten die Besucher den Auszubildenden nicht nur bei der Arbeit zuschauen, sondern auch bei praktischen Mitmachaktionen erste Bau-Erfahrungen sammeln. Letzteres wurde von unseren Schülerinnen und Schülern mit großem Eifer genutzt. Für ihre tatkräftige Mitarbeit und ihr handwerkliches Geschick bekamen alle ein Lob von Seiten der Ausbilder ausgesprochen. Insgesamt wurden 5 Stationen durchlaufen. Zum Abschluss wurden alle Teilnehmer zu einem Vesper eingeladen.


Frederickwochen in der Grundschule vom 14. bis 25. Oktober 2013

In den Frederickwochen war in den Grundschulklassen einiges geboten. Die Dritt- und Viertklässler lasen ihren Paten vor, dabei beteiligte sich auch die Außenklasse der Pestalozzischule. In den ersten Klassen fanden dazu noch Aktionen zum Buch Frederick statt, die Zweitklässler beschäftigten sich mit Astrid Lindgren und die Drittklässler erfreuten sich an Sams und seinen Sprachspielereien. In den vierten Klassen wurde eine Lesenacht veranstaltet, bei der es eine spannende Geschichte zu hören gab.

Patenlesen 14.10.2013

Am 14. Oktober 2013 fand in der Nikolaus Kopernikus Schule ein Patenlesen statt. Da hat die dritte Klasse, die Paten, den Kindern aus der ersten Klasse vorgelesen. Danach haben die großen Kinder den kleinen Fragen zum Buch gestellt. Die Erstklässler konnten die Fragen sehr gut beantworten. Das war eine tolle Aktion von der Schule. (Arne 3B)
Wir sind in die erste Klasse zu unseren Patenkindern gegangen. Ich habe Jessica etwas vorgelesen, nun dazu stellte ich hier ein paar Fragen. Danach las Jessica mir aus der Primo-Fibel etwas vor. Ich habe ihr geholfen. Das Paten lesen hat mir sehr gut gefallen. (Mara 3A)


Haus des Lesens 24.10.2013

Zum Abschluss der Frederickwochen fand in der Grundschule das „Haus des Lesens“ statt. Mit großer Unterstützung des Fördervereins wurde eine Büchertauschbörse veranstaltet und ein Café organisiert. In den Klassenzimmern konnten die Kinder an Lesungen, Rollenspiele und Bastelarbeiten, die durch die Lehrerinnen angeboten wurden, teilnehmen. Im Hortzimmer wurde in Kooperation mit dem kommunalen Kindergarten zudem eine Betreuung kleinerer Kinder angeboten.



Außerdem beteiligten sich die Schüler von der ersten bis fünften Klasse am Lesewettbewerb. Die Gewinner wurden am „Haus des Lesens“ bekanntgegeben und bekamen Buchpreise. Die Klassenstufensieger durften ihre Bücher am nächsten Tag persönlich in der Buchhandlung Mäx und Moritz in Baden-Baden einlösen.



Fit in Sachen Zukunft hieß es am Bewerbertag (23.10.2013)

„Fit in Sachen Zukunft“ – so lautete auch dieses Jahr das Motto des Bewerbertages für die Schüler und Schülerinnen der Nikolaus-Kopernikus Werkrealschule in Hügelsheim. Getreu dem Titel der Veranstaltung konnten sich die Schüler und Schülerinnen der 8./9. Und 10. Klasse über verschiedene Berufe informieren, Vorträge über weitere schulische Bildungswege anhören und ihrem Traumberuf ein Stückchen näher kommen. „Mir haben vor allem die Vorstellungsgespräche geholfen. Die Rückmeldungen der Firmen waren gut und ich konnte einiges für meine Zukunft mitnehmen“ sagt Victor Ernst nach dem Aktionstag am Mittwoch. Insgesamt gab es 6 Stationen, bei denen sich die Agentur für Arbeit, die IHK, die Robert-Schuman Schule, die Anne-Frank Schule, das FSJ, sowie die Unternehmen Lidl, die VR-Bank und dm Hügelsheim präsentieren konnten. Der Zulauf bei Herrn Deus von der Agentur für Arbeit spiegelte das Interesse der Schüler an ihrer Zukunft, aber auch Unsicherheiten dies bezogen wieder. „Ich habe Informationen zu verschiedenen Berufen erhalten und was ich zur Umsetzung meines Berufswunsches alles machen muss. Ich konnte viel Neues erfahren“, so die Worte von Victor Ernst. „Für mich war der Vortrag der Schule interessant. Ich konnte mir ein Bild über weitere schulische Maßnahmen machen und könnte mir auch vorstellen nach meinem Abschluss hier an ein Berufskolleg zu wechseln“, ergänzt Sascha Miller im Gespräch danach. Vor allem die Vorstellungsgespräche, geführt von Vertretern der Firma dm, Lidl, VR-Bank und zwei engagierten Lehrern, waren eine Herausforderung für die Schüler. „Einige waren sehr nervös vor ihren Vorstellungsgesprächen. Für viele Schüler war es die erste Vorstellung vor fremden Leuten. Ich hoffe die Schüler konnten den Tag sinnvoll für sich nutzen und nehmen einiges für ihre Zukunft mit“, so lautet das Fazit von Jessica Hillert nach dem Aktionstag. „Erfreulich ist die steigende Bereitschaft von Firmen sich an diesem Tag zu beteiligen. Es gibt sicher noch Kleinigkeiten, die wir nächstes Jahr verbessern werden. Die Gespräche der Schüler mit den Firmen sollen noch mehr den Charakter eines echten Vorstellungsgespräches annehmen“, reflektiert Angelika Schlageter. Alles in allem war es ein gelungener Tag, der auch im nächsten Jahr wiederholt werden soll.



Die Klasse 8a veranstaltet eine Halloween-Party (25.10.2013)

Mit einer tollen Halloweenparty begannen für viele Grund- und Werkrealschüler der Nikolaus-Kopernikus-WRS die Herbstferien. Die Party wurde am Freitagabend von der Klasse 8a in Zusammenarbeit mit den Sozialarbeiterinnen Jessica Hillert und Angelika Schlageter im Jugendclub veranstaltet, an welcher von 16 – 18 Uhr die Grundschüler und von 18 – 21 Uhr die Werkrealschüler teilnahmen. Die Achtklässler hatten den Nachmittag mit vielen Ideen vorbereitet. So konnten sich die Gäste über leckere Kuchen und Muffins, verschieden belegte Sandwiches, Baguettes und gekühlte Getränke freuen. Für die Grundschüler wurde ein Kostümwettbewerb veranstaltet, sie konnten an verschiedenen Spielen und Bastelaktivitäten teilnehmen oder sich von Angelika Schlageter schminken lassen. Die einen spielten Tischtennis, Billard oder Kicker, die anderen tanzten im Discoraum zu den Beats, die von den DJs Jason, Steve und Timo aufgelegt wurden. Im Discoraum durften die Grundschüler schließlich auch über das „Gutzelmonster“ herfallen. Nach einer kurzen Verschnaufpause für die Organisatoren ging es ab 18 Uhr mit der Party für die Werkrealschüler weiter. Einige der „großen“ Jungs traten gegen ihre Lehrer im Tischfußball an. Herr Eichelberger und Frau Martin, die beide als Aufsicht an diesem Abend anwesend waren, stellten sich gelassen ihren Herausforderern. Aber auch durch verlorene Spiele gegen ihre Lehrer ließen sich die Schüler den Spaß an diesem Abend nicht nehmen. Die DJs drehten den Sound noch einmal kräftig auf, so dass schließlich die meisten Partygäste ihre tänzerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Den gesamten Abend über wurde in gelassener Stimmung gelacht, getanzt und geredet – für die Klasse 8a als Organisatoren war der Abend ein voller Erfolg. Zum Schluss packten alle gemeinsam an und räumten auf, bevor sich alle schöne Ferien wünschten und den Heimweg antraten.



nach oben

November

Projekt der Klasse 8b im Kindergarten St. Laurentius (14.11.2013)

Am vergangenen Donnerstag besuchten Schülerinnen der Klasse 8b die Kinder des Kindergarten St. Laurentius, um mit ihnen im Rahmen des Wahlpflichtfachs Gesundheit und Soziales ein Projekt zum Thema Bewegung und Ernährung durchzuführen. Nach einer gemeinsamen Begrüßung stellte ein Teil der Schülerinnen einen zuvor im Unterricht erarbeiteten Bewegungsparcours vor, in dem die Kinder beispielsweise auf Rollbrettern einen Slalom durchfahren mussten, klettern durften oder Geschicklichkeitsübungen ausführen sollten. Parallel zur Bewegungszeit im Turnraum bereitete das zweite Team von Schülerinnen ein gesundes Frühstück mit frischem Obstsalat, Gemüsesticks und belegten Brötchen vor.
Nach einem gemeinsamen Tischgebet konnten alle ihren Hunger beim leckeren Frühstück stillen. Bevor sich die Schülerinnen wieder verabschiedeten, überreichten sie jedem Kind ein kleines Geschenk und eine Urkunde.
Die Schülerinnen der Klasse 8b bedanken sich an dieser Stelle für die Spenden des Hügelsheimer Einzelhandels, die das Projekt unterstützt haben.



Besuch bei Herrn Demehlt, 27.11.2013

Die Klasse 3A mit ihrer Klassenlehrerin Frau Walter wurde vom Herrn Dehmelt im Rathaus begrüßt. Die Schüler hatten Briefe an Herrn Dehmelt geschrieben. Sie erzählten darin, was ihnen in Hügelssheim gut gefiel, aber auch, welche Änderungen, vor allem bei den Spielplätzen, sie sich wünschten. Herr Dehmelt nahm sich Zeit und beantwortete alle Fragen und erklärte den Schülern auch die Schwierigkeiten warum manche Wünsche sich nicht erfüllen lassen. Die Schüler erfuhren auch etwas zur Geschichte des Rathauses und erlebten einen informativen Vormittag.




nach oben

Dezember

Ausflug der Klasse 6b in LA 8-Museum (05.12.2013)

Am 5. Dezember besuchte die Klasse 6b mit Klassenlehrerin Frau Spalluto und Referendarin Frau Kisner das LA 8 Museum in Baden-Baden. Dort läuft gerade eine Ausstellung mit dem Thema: „Kindheit – Eine Erfindung des 19. Jahrhunderts“. Die sehr interessante Führung informierte die Schülerinnen und Schüler über die Situation von Kindern vor 200 Jahren. Sie erfuhren, wie ein typisches Kinderzimmer aussah, womit Kinder spielten und vieles mehr. Im Anschluss daran nahm die Klasse an einem Workshop mit dem Titel „Schreibwerkstatt“ teil. Die Schreibhefte der Schulkinder von damals dienten als Anregung für eigene Schönschreibübungen mit Stiften, Tusche und Schreibfeder. Zum Schluss durfte jedes Kind eine Postkarte in Schönschrift gestalten, was gerne angenommen wurde und schließlich zu meist sehenswerten Resultaten führte.
Krönender Abschluss des Vormittags war dann der Besuch des Weihnachtsmarktes. In Kleingruppen durften die Schüler alleine losziehen, um die Stände zu erkunden, sich bei Bratwurst etc. zu stärken und kleine Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Danach begab man sich bei bester Laune auf die Heimfahrt, nicht ohne sich gegenseitig die gekauften Präsente zu präsentieren. Alles in allem ein gelungener vorweihnachtlicher Ausflug!
C. Spalluto, Klassenlehrerin 6b


Bei der Feuerwehr, 22.11.2013 und 02.12.2013

Die Klassen 3A und 3B besuchten im Rahmen des Themas Feuer die Freiwillige Feuerwehr in Hügelsheim. Herr Fehlau und seine Kollegen nahmen sich viel Zeit für die Kinder und erklärten die Aufgaben genau und anschaulich.
Am Freitag, den 22. November 2013 waren wir mit der Klasse bei der Feuerwehr. Da hat uns der Feuerwehrkommandant Heiko begrüßt. Dann hat er uns Fragen gestellt und wir haben sie beantwortet. Danach waren wir in der Funkzentrale. Dann hat Heiko uns die Feuerwehrautos gezeigt. Er hat uns auch gezeigt, was in den Autos war. Dann haben uns Josef und Werner die alten Feuerwehrautos gezeigt. Danach sind wir mit dem Feuerwehrauto gefahren. Am Schluss haben wir den Feuerwehrschlauch am Rand angeschlossen und haben mit Wasser gespritzt. (Yannik)
Wir waren bei der Feuerwehr, dann fuhren wir zum Wasser. Wir fuhren fast ins Wasser dann hat der Feuerwehrmann mit uns das Knickspiel gemacht. Er hat die Reifen hoch und runter gemacht. Wir dürften mit dem Wasserschlauch Wassermarsch spielen. Dann war es leider zu Ende. (Mara)
Ich und meine Klassenkameraden machten einen Ausflug zur Feuerwehr. Als wir ankamen begrüßt und die Feuerwehrmänner und Frauen. Dann übten wir, wie man die Feuerwehr anrufen und um Hilfe bittet. Alex hat uns gezeigt, wie man richtig die Feuerwehr anrufen. Danach zeigte Heikouns ein Gerät, das immer piepst, wenn es irgendwo brennt. Angelina hat sich als Feuerwehrfrau verkleidet. Sie sah sehr lustig aus, weil ihr die Sachen viel zu groß waren. Dann haben wir im Keller die Wasserschläuche gewaschen. Werner hat dann mit dem Wasserschlauch auf ein Haus gespritzt. Anschließend sind wir mit dem Feuerwehrauto eine Runde zum Rhein gefahren und wir sind fast ins Wasser gefahren. Danach sind wir zurück zum Feuerwehrhaus gefahren. Der Ausflug hat mir sehr viel Spaß gemacht. (Alija)
Wir haben einen Ausflug zur Freiwilligen Feuerwehr Hügelsheim gemacht. Dort hat der Feuerwehrmann uns erzählt, wie ein Notruf funktioniert und seine Ausrüstung angezogen. Der Fehler hat uns gesagt, dass Feuerwehrleute nur zu zweit und nicht alleine in ein brennendes Haus gehen dürfen. Uns wurde dann das ganze Feuerwehrauto gezeigt. In einem Feuerwehrauto sind sehr viele spezielle Werkzeuge und Maschinen. Zum Schluss durften wir noch mit dem Feuerwehrauto fahren und mit dem Schlauch Spritzen. Der Ausflug hat uns allen gut gefallen.(Fabienne)



Schulklasse wird zum Glücksbringer!!!

Was braucht man zum Glück? Durch Teilen wird Glück nicht weniger, sondern mehr…diesem Motto folgte die 5a der Werkrealschule Hügelsheim und bereitete ein kleines Programm für Senioren am Nachmittag vor. Die Schüler wurden damit zu richtigen Glücksprofis. Denn sie wissen: Glück ist das Einzige, was mehr wird, wenn man es teilt.
Die Anregung zu dieser Idee entstammte der ARD-MitMach-Aktion „Glück verschenken – Schulklassen werden Glücksbringer“. Die Schüler hatten abgestimmt und sich dafür entschieden Senioren glücklich zu machen. Zusammen mit einigen Lehrern wurden Weihnachtslieder eingeübt, Gedichte auswendig gelernt und Plätzchen zum Verschenken gebacken. Am 04. Dezember fand die Weihnachtsfeier der Senioren statt, bei der die Kinder ihre Lieder und Gedichte präsentieren konnten. Eine schöne Aktion, die den Kindern aber auch den Erwachsenen viel Freude bereitet hat.



nach oben

Januar

Besichtigung der Stadtbibliothek (10.01.2014)

Innerhalb der Vorbereitung auf die Projektprüfung nahmen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b an einer Führung durch die Stadtbibliothek Baden-Baden teil. Dabei lernten sie die eigenständige Recherche im Bibliothekskatalog (Online-Datenbank), am Regal, in Büchern und in Nachschlagewerken näher kennen. Alle Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, sich einen Leseausweis ausstellen zu lassen. Auch im Hinblick auf die Lese-, Medien- und Informationskompetenz war dieser Besuch ein wichtiger Schritt.



Leistungen der Kinder und Jugendlichen gewürdigt (10.01.2014)

Beim Ehrungsabend für Kinder und Jugendliche im Kaminzimmer ehrte Bürgermeister Reiner Dehmelt auch Schüler der Nikolaus-Kopernikus Schule. Diese waren im vergangenen Jahr durch hervorragende sportliche Leistungen positiv in Erscheinung getreten.
Beim Gerätturnen im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ wurde das Jungen-Team der Grundschule sowohl Sieger auf Kreisebene als auch Sieger im Finale des Regierungspräsidiums Karlsruhe in Straubenhardt (Denis Milczarek, Paul Naber, Max Olschanski, Alex und Willem Schnar sowie Claudia Dörner als betreuende Lehrerin).
Im selben Wettbewerb war auch die Fußballmannschaft der Klassenstufen acht bis zehn erfolgreich. Ihr gelang der Turniersieg auf Kreisebene und der 4. Platz beim Regierungspräsidiumsfinale in Karlsbad-Langensteinbach (Brendan und Steven Borisewitsch, Bilal Demir, Abdu Erdogan, David Götzmann, Max Knöfler, Artem Koronetz, Tobias Kraft, Alexander Lorenz, Alexander Martin, Marc Oser, Kevin Preuß, Alexander Sawgorodni, Sergen Ustaz und Thorben Weiler sowie Robert Schuster als betreuender Lehrer).
Ausbezahlt hat sich wieder einmal die Kooperation zwischen Schule und Verein im Curling. So belegte die Mannschaft der Altersklasse I bei den deutschen Schulmeisterschaften in Hügelsheim den dritten Platz (Thiemo Dietmann, Jonathan Sonder und Mike Sonder sowie Christian Eichelberger als betreuender Lehrer).
Das Team der Altersklasse II mit Jonas Böhm, Valentin Siegel und Thorben Weiler wurde sogar Zweiter.
Auf Vereinsebene wurde Steve Polenske aus Klasse 9b geehrt. Er hatte sich im internen Wettbewerb des Angelsportvereins gleich zwei Titel gesichert, den des Jugendfischerkönigs und des Jugendvereinsmeisters.
Alle Geehrten erhielten eine Medaille nebst Urkunde. Die Einzeltitelträger bekamen zusätzlich einen Pokal. Herzlichen Glückwunsch!


< >

nach oben

Februar

Berufserkundungen im Wahlpflichtfach WuI (Februar/März 2014)

Vier Schülerinnen des Wahlpflichtfachs Wirtschaft und Informationstechnik (WuI) erkundeten in verschiedenen Betrieben den Ausbildungsberuf Reiseverkehrskauffrau. Dort wurde ihnen unter anderem gezeigt, wie Angebote erstellt werden, wie Urlaube gebucht werden, wie man mit Kunden umgeht und wie man sich schnell im Reisekatalog zurechtfindet.
Dabei haben sie überwiegend beim Ausführen dieser Tätigkeiten zugeschaut und durften hinterher Fragen dazu stellen. Insgesamt war der Vormittag für die Schülerinnen sehr informativ. Einige erhielten sogar ein Angebot für einen längerfristigen Praktikumsplatz.
Vier Jungs erkundeten den Beruf des Automobilkaufmanns in der Firma ahg Autohandelsgesellschaft mbH in Baden-Baden. Bei einem Rundgang bekamen sie von Filialleiter Norbert Weisbrod alle Abteilungen gezeigt und ausführlich erklärt. Den Abschluss bildete eine Fragerunde, bei der sich die Schüler über alle Details informieren konnten.
Herzlichen Dank an die unterstützenden Firmen: L´Tur, ahg-mobile, Hapag-Lloyd Reisebüro Baden-Baden, TUI-Reisebüro Baden-Baden, Reisebüro Baden-Oos



Wintersporttag – Curling (Februar 2014)

Kooperation Schule – Verein
Im Rahmen des Wintersporttages (Eislaufen, Wandern, Curling) "schnupperten" 23 Schülerinnen und Schüler der Nikolaus-Kopernikus-Schule Hügelsheim-Sinzheim in die Sportart Curling hinein. Nach einer kurzen theoretischen Einführung ging es mit Herrn R. Oelschläger, Profi vom Baden Hills Golf- und Curling Club Rastatt e.V., aufs Eis.
Alle Schülerinnen und Schüler hatten mit der Sportart Curling viel Spaß.


nach oben

März

Kinder und Jugendliche lernen die Gefahren der Medienwelt besser kennen
„Kids online“

Unsere Kinder wachsen in eine multimediale Welt hinein, nutzen „Medien“, insbesondere Internet, PC und Handy sehr intensiv und konsumieren teilweise völlig unkritisch auch strafrechtlich relevante Formen und Inhalte. Leider kennen die Kinder und Jugendlichen nicht nur die positiven, sondern auch die negativen Seiten. Erfahrungen zeigen, dass viele Eltern kaum noch wissen, was ihre Kinder im Internet machen, zumal Einschränkungen zuhause unwirksam sind, wenn bei Freunden ein ungehinderter Internetzugang möglich ist. Gleiches gilt für das Handy, dessen Multimediaeigenschaften auch außerhalb des Elternhauses genutzt, aber auch missbraucht werden können.
Das Internet hat in den letzten Jahren rasant an Bedeutung gewonnen. Fast alle privaten Haushalte verfügen inzwischen über einen Internetanschluss und Schulen ermöglichen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu diesen Medium. Das Internet ist zu einem beliebten Mittel der Kommunikation und des sozialen Austausches geworden.
Zu Bedenken ist, dass das Internet neben vielen interessanten Informationen auch Gefahren hervorruft, auf die Kinder und Jugendliche meist nicht vorbereitet sind. Kinder sind deshalb auf den Schutz und die Unterstützung ihrer Eltern angewiesen, um einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet zu erlernen.
Aus diesem Grund hat die Nikolaus-Kopernikus Schule ihren Fokus in der medialen Schulung nicht nur auf Kinder und Jugendliche, sondern auch auf die Informationsvermittlung an die Eltern gelegt. Die Klassen 5.,6. und 7. wurden im Rahmen des Programms „kids online“ von Herrn Klein zu den Gefahren im Internet, Whatsapp und facebook aufgeklärt, auch wurde über Finanzfallen und andere Gefährdungen in der Medienwelt gesprochen. Zudem fand eine Elterninformationsveranstaltung am Donnerstag im Kaminzimmer statt, bei der die Eltern viele neue Anregungen bekommen, aber auch über mögliche Internetfallen und Gefährdungen unterrichtet wurden. Auch die 4. Klasse hat eine Unterrichtsstunde zum Thema Medienkompetenzen absolviert. Das alleine reicht aber nicht aus, um den Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit diesem Medium beizubringen. Wichtig ist, dass die Kinder auch daheim in diesem Bereich geschult werden. Hierzu (Kindermedienkompetenz) gibt es noch eine interessante Seite, die Sie gerne gemeinsam mit ihrem Kind anschauen können (www.internet-abc.de). Bleiben Sie mit ihrem Kind im Gespräch über das Thema Internet und informieren Sie sich selbst über das Medium.
Jessica Hillert (Schulsozialarbeit)

Deutsche Curling Schulmeisterschaft 2014

NKS Hügelsheim – Sinzheim wird Vizemeister Die Deutsche Curling Schulmeisterschaft wurde, wie im vergangenen Jahr, unter der Regie des Baden Hills Golf und Curling Club Rastatt e.V. auf den Rinks der Eisarena auf dem Gelände des Baden-Airparks ausgetragen. Es wurde eine Doppel-Round-Robin gespielt, ein Sliding-Contest durchgeführt, ein Quiz organisiert und ein Short-End-Turnier ausgespielt, ehe die Sieger feststanden.
In der AK I musste man sich dem LWG geschlagen geben, konnte aber als Vizemeister 2014 von den Rinks gehen.


Klasse 9b besucht Bundeswehrkaserne in Germersheim (18.03.2014)

Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Friedenssicherung“ bekam die Klasse 9b am 3.02.2014 Besuch von einem Jugendoffizier der Bundeswehr. Kapitänleutnant David Wassermann informierte die Schüler anschaulich und verständlich über die allgemeine sicherheitspolitische Lage Deutschlands. Dabei schilderte er auch die gegenwärtige Situation der Bundeswehr. Diese Aktion war mit einem Besuch bei der Truppe in Germersheim verknüpft. Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Kommandeur erhielten die Schüler eine Einweisung in Auftrag und Gliederung des III. Bataillons des Luftwaffenausbildungsregiments und Ausbildungszentrums für Grundlagenausbildung. Im Anschluss folgte eine ausführliche Besichtigung verschiedener Ausbildungseinrichtungen. Dazu gehörten unter anderem auch Bundeswehr- Fahrzeuge zum Anfassen sowie eine Rekrutenstube der Allgemeinen Grundausbildung. Nach dem Mittagessen in der Truppenküche versammelten wir uns auf dem Exerzierplatz. Dort schauten wir den Soldaten beim Marschieren zu. Hinterher wollten wir das auch probieren. Leicht war es nicht, aber lustig! Doch mit der Zeit klappte der Gleichschritt immer besser, sodass Hauptmann Dick zur Erinnerung die ganze Klasse beim gemeinsamen Marschieren filmte. Vor der Heimreise wurde noch ein Foto gemacht. Dieser Besuch war ein sehr schönes Erlebnis, auch deshalb, weil unsere Betreuer sehr sympathisch waren. Vielen Dank für die Einladung!







nach oben

April

Jugend trainiert für Olympia (April / Mai 2014)

Mit vier Fußballmannschaften nahm unserer Schule am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ teil. Am erfolgreichsten schnitten die Schüler der Jahrgänge 2002 und jünger ab. Sie erreichten beim Vorrundenturnier in Rastatt (05.05.2014) mit einem Torverhältnis von 17:1 den 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch!
Ihre Gegner waren: Hardtschule Durmersheim, Karlschule Rastatt und V.- Drais-Schule Gernsbach.

Die anderen Mannschaften schnitten wie folgt ab: Im Wettkampf V Jungen (Jahrgänge 2004 und jünger), 3. Platz beim Vorrundenturnier in der Sporthalle Ottersweier (22.03.2013) Die Gegner waren: GS Varnhalt/Neuweier, GS Sinzheim, GS Bühlertal und GS Altschweier II.

Im Wettkampf III/2 Jungen (Jahrgänge 2000 und jünger), 3. Platz beim Vorrundenturnier in Hügelsheim (30.04.2014) Die Gegner waren: Merkurschule Ottenau und A.-Schreiber-Schule Bühl. Im Wettkampf II/2 Jungen (Jahrgänge 1998 und jünger), 4. Platz beim Vorrundenturnier in Hügelsheim (29.04.2014) Die Gegner waren: Gustav Heinemann Schule Rastatt, Karlschule Rastatt und Johann-Belzer-Schule Weisenbach/Forbach.

nach oben

Mai

Schullandheimaufenthalt der Klasse 6b (12.-15.05.2014)

Endlich war es soweit: Vom 12. bis 15. Mai 2014 ging ich mit meiner sechsten Klasse auf Klassenfahrt; begleitet wurden wir von Frau Schüring, die in der Klasse Musik unterrichtet. Am Montagmorgen wurden wir von einem Reisebus abgeholt. Ziel der Fahrt war die Jugendherberge in 72336 Balingen-Lochen, wo wir gegen 11.30 Uhr bereits erwartet wurden und unsere Zimmer in Augenschein nehmen konnten. Anschließend gab es Vesper, um für die Aktivität am Nachmittag gestärkt zu sein.
Gebucht war ein zweieinhalbtägiges Programm bei TEN ACADEMY, das für Spiel und Spaß sorgen sollte. Um 15 Uhr trafen wir erstmals Patrick, der für unsere Gruppe zuständig war. Angesagt war eine Hausrallye zur abenteuerlichen Erkundung der Jugendherberge und ihrer näheren Umgebung. Nach einem leckeren Abendessen konnten sich die Schüler nach Belieben beschäftigen, bei Anbruch der Dämmerung starteten wir dann zur geplanten Nachtwanderung mit Fackeln, die zu einem herrlichen Aussichtspunkt mit Blick auf das nächtlich beleuchtete Balingen führte.
Nach dem Frühstück ging es am Dienstagmorgen zu Teamspielen auf einen freien Platz in der Nähe der Jugendherberge. Hier waren Kreativität, Geschicklichkeit und auch Vertrauen gefragt, um die gestellten Aufgaben zu meistern. Leider machte der einsetzende Regen es erforderlich, erst einmal eine Pause einzulegen, um sich in der Jugendherberge trockene Kleidung anzuziehen; anschließend wurde noch ein wenig innerhalb des Hauses weitergespielt.
Mittags kochten wir eine Suppe über dem offenen Feuer . Alle mussten mithelfen, damit der Mittagsschmaus auch gelang: Feuerholz sammeln und das Feuer entzünden, Gemüse für die Suppe sowie Wurst und Käse für Vesperbrote schnippeln, Tische eindecken – alle waren mit Feuereifer dabei. Die Suppe schmeckte erstaunlich gut und wurde mit Appetit verzehrt.
Am Nachmittag ging es in der hauseigenen Kletterhalle darum, seine eigenen Grenzen auszuloten und das Vertrauen in die Mitschüler zu stärken. Einige Schüler kletterten wie die Gämsen, andere trauten sich nicht ganz so viel zu. Aber alle hatten Spaß dabei.
Später wurde der Pizzaofen angeheizt, denn zum Abendessen hieß es: Ran an den Teig – jeder durfte seine eigene Pizza nach Wunsch ausrollen, nach Wunsch belegen und im Steinofen backen. Manche Schüler schafften zwei oder drei Pizzen – es schmeckte eben prima! Vor dem Schlafengehen wurde noch ein lustiger Charly-Chaplin-Film angeschaut, der die Lachmuskeln ziemlich strapazierte.
Am Donnerstagmorgen war eine Wanderung durch herrliche Wiesen angesagt. Das Wetter spielte mit und bescherte uns einen Mix aus Sonne und Wolken. Nach der ersten Etappe erreichten wir einen alten Gutshof, auf welchem ein Schäfer neben seinen Schafen jede Menge andere Tiere versorgt. Pferde und Kühe, Minischweine mit zahlreichen niedlichen Ferkeln, Hausschweine, Ziegen mit Zicklein, wovon eines mit der Flasche aufgezogen wurde, exotisches Federvieh, Hasen und Meerschweinchen, Katzen. Die Schüler und Schülerinnen konnten Fragen stellen und alle Tiere streicheln, füttern, bestaunen.
Danach ging es weiter bis zum nächsten Dorf und von dort zu einer Beton-Fabrik, die ein tolles Fossilien-Museum eingerichtet hatte. Zu sehen waren zahlreiche spektakuläre Funde, die beim Abbau des Schiefergesteins gemacht worden waren. Die Kinder bestaunten versteinerte Urkrokodile und Fische, Muscheln und Baumstämme und vieles mehr.
Anschließend wurden alle mit Hammer und Meißel ausgestattet und durften auf einem firmeneigenen Areal in dort wöchentlich aufgeschüttetem Schiefergestein selbst nach Fossilien suchen. Das war ein Hämmern und Klopfen! Die Schieferplatten wurden mit dem Meißel Schicht für Schicht aufgespalten, um ihre in Jahrmillionen eingeschlossenen und versteinerten Pflanzen und Lebewesen freizulegen. Alle Kinder machten interessante Funde, die gegenseitig präsentiert und in die Rucksäcke verstaut wurden. Mit dem Bus ging es zurück zur Jugendherberge, wo ein leckeres Essen wartete. Nach dem Essen verabschiedeten wir uns von Patrick, da das gebuchte Programm beendet war.
Am Abend konnten sich die Jungen und Mädchen wahlweise mit anderen Schülern im Disco-Raum treffen oder einen bunten Abend in Eigenregie gestalten.
Der Donnerstagmorgen begann nach dem Frühstück mit dem Einpacken und Räumen der Zimmer. Anschließend machten wir eine kleine Wanderung mit Aufstieg zum nahe gelegenen Lochenstein, der steil nach unten abfällt und einen spektakulären Rundblick bietet. In Dreiergruppen durften die Kinder bäuchlings bis zur Felsenkante robben, um einen Blick in die schwindelnde Tiefe zu werfen.
Anschließend kehrten wir zur Jugendherberge zurück, wo wir uns mit Sport und Spielen die Zeit bis zur Ankunft des Reisebusses für die Rückfahrt nach Hügelsheim vertrieben. Lunchpakete sorgten dafür, dass niemand hungrig die Heimreise antreten musste.
Die Heimfahrt war problemlos – abgesehen von einigen Fällen von Reiseübelkeit, die zu einem Zwischenstopp zwangen. Gegen 16.45 Uhr – wie geplant – konnten die wartenden Eltern ihre zwar müden, doch glücklichen Kinder wohlbehalten wieder in Empfang nehmen. Alle – doch besonders wir Lehrerinnen – freuten sich auf das eigene Bett und einen ungestörten Schlaf.
Dieser Landschulheimaufenthalt war sicher für alle Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis!
Claudia Spalluto, Klassenlehrerin 6b

Projektwoche in Zusammenarbeit mit Azubis des Mercedes-Benz-Werks Gaggenau (12.-15. Mai 2014)

Die Woche vom 12.-.15 Mai war eine arbeitsreiche Woche für 15 Achtklässler der Nikolaus Kopernikus Schule Hügelsheim. Gemeinsam mit Auszubildenden des Gaggenauer Mercedes-Benz-Werks arbeiteten sie in vier Projektgruppen. Hergestellt wurden trickreiche optische Illusionen, die sicher Highlights des Schulfestes am kommenden Freitag werden.
Nach einem Tag der Gruppenfindung und Planung entschied sich je eine Gruppe für den Bau eines Beuchet-Stuhls, eine anamorphische Illusion, eine begehbare Camera Obscura und einen Ames'schen Raum.
Die Herausforderungen waren nicht zu knapp: Galt es doch einen Bauplan zu erstellen, Kosten zu kalkulieren und mit einigen technischen Problemen klar zu kommen sowie exakt zu arbeiten.
Das mit zwei Metern längste Objekt ist das Modell eines Ames'schen Raums: Auf den ersten Blick wirkt er wie ein normaler Raum, sobald sich aber Objekte oder Personen darin befinden, verändern diese scheinbar magisch ihre Größe.
Ebenfalls wundersam scheint die Existenz von Riesen oder Zwergen auf dem Beuchet-Stuhl. Durch ein trickreiches Spiel mit der Perspektive kann selbst der kleinste Knirps hier einmal auf seine Eltern herabschauen.
Die Anamorphische Illusion zaubert eine geometrische Figur in die Luft – auch hier eine Frage der Perspektive.
Knallharte Physik ist für die Camera Obscura verantwortlich: Steigt man in die begehbare Lochkamera hinein und schließt die Tür, ist es erst einmal dunkel. Nur durch eine 10mm Bohrung dringt Licht ein und wirft ein Panoramabild der Umgebung auf die weiße Rückwand.
Hat sich die Arbeit gelohnt? Wer gesehen hat, wie von den Projektteilnehmern Probleme angegangen und gelöst wurden, kann nur deutlich mit „JA“ antworten.
Wer nicht weiß, was man sich unter den Projekten vorstellen kann, hat am Schulfest am 23.5.2014 die Gelegenheit, sich die Objekte anzusehen.
Dieses Aufeinandertreffen der Auszubildenden und Schüler im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Nikolaus Kopernikus Schule und der Partnerfirma Mercedes-Benz Gaggenau war ein voller Erfolg!



Miteinander – Füreinander - Schulfest - 23.05.2014

An diesem schönen sonnigen Freitagnachmittag war es nun nach vielen Vorbereitungen soweit - um 15 Uhr begann das Schulfest mit dem Eröffungslied "Applaus, Applaus". Die Grundschüler hatten ganz eifrig mit ihren Klassen- und Musiklehrerinnen geübt und waren mit voller Begeisterung dabei. Die Klasse 3b trug entscheidend mit ihren tollen Vorschlägen zur zum Gelingen des Liedes bei.

Nach den Begrüßungsworten durch Rektor Werner Bartenbach und dem Lied "Miteinander und Füreinander" präsentierten die Klassen 2b und 3a gemeinsam den Schrottrock." Danach konnten die vielzähligen und interessanten Stationen, Aktionen und Angebote im Schulhof, der Ontariohalle und teilweise in den Klassenräumen und Fluren entdeckt werden.

Die dritten Klassen präsentierten Eltern, Mitschülern und anderen Interessierten ihre Lern-Schatzkisten. Darin befinden sich die unterschiedlichsten Arbeiten der Kinder. Das Spektrum reicht von Bildern über Tagebüchern bis zu Arbeitsblättern, auf die das Kind stolz ist, reicht das Spektrum. So konnte man sich über die besonderen Talente der Schüler informieren oder sich es persönlich präsentieren lassen. Die Kinder führten ihre Schätze dann stolz vor.

Viel Vergnügen hatten die Schüler, sowie deren große und kleine Geschwister bei der NKS-Olympiade, die die Viertklässler organisierten und betreuten. Bei Schneeschaufelparcours, Wasserlauf, Boden-Dart, Riesenkegeln und weiteren lustigen Stationen konnten Punkte gesammelt und attraktive Preise gewonnen werden. Alle hatten großen Spaß.

Die Klassen 6a und 7a hatten einen Flohmarkt organisiert, zu dem die Schüler sehr vieles von zu Hause mitbrachten, vor allem Spielzeug, Kinder-und Jugendbücher, Plüschtiere usw. Obwohl nicht allzu viel verkauft wurde hat es trotzdem allen Spaß gemacht.

Am Stand der Klasse 2a lautete das Motto "Rund um die Welt". Hier war eine große Weltkarte aufgebaut, auf der jeder Teilnehmer Orte finden und einen Zettel mit seinem Namen anbringen sollte. Fragestellungen waren dabei "Wo warst du schon?", "Wo möchtest du mal hin?" oder "Wo bist du geboren?". Zusätzlich gab es ein tolles Quiz, mit dem man sein Welt-Wissen testen konnte.

Für die „kleineren“ Besucher gab es eine Vorlesung aus dem Kinderbuch "Ludwig, die Stadtmaus". Eigens hierfür kam der Autor Hans Peter Faller selbst und begeisterte nicht nur die kleinen Zuhörer.
Die Klasse 8a beteiligte mit einer Kinderbetreuung. Sie hatten ihr Klassenzimmer mit eigenen Spielsachen ausgestattet und liebevoll gestaltet, sodass es sich die Kinder beispielsweise in einer kuschligen Leseecke gemütlich machen konnten. Außerdem gab es ein Kasperletheater, Maltische, Spielzeugautos und vieles mehr. Aufgrund des schönen Wetters wurde das Angebot nicht sehr stark frequentiert, so dass die für die Betreuung eingeteilten Schüler/innen viel Zeit für die besuchenden Kinder hatten.

Ein Torwandschießen wurde von der Klasse 8b veranstaltet. Die Attraktion war gut besucht, vorwiegend von jüngeren Schülerinnen und Schülern und vielen Fußballern der Ball-AG. Geschickt konnten diese den Ball häufig zielsicher verwandeln. Es gab für die Ballkünstler Speisen- und Getränkegutscheine.

Auf der Bühne der Ontariohalle präsentierten die Klassen 8 und 9 einige Ausschnitte aus dem Musical "Tanz der Vampire" in eigener Interpretation. Dazu hatten sich die Schüler über sieben Wochen hinweg im MSG Unterricht mit Gesang, Tanz und Rhythmik beschäftigt, Kostüme und Masken ausprobiert sowie ein Bühnenbild gestaltet. Trotz der sehr kurzen Vorbereitungszeit und nur einer Gesamtprobe vor dem Auftritt am Schulfest, konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Und die zum Teil sehr aufgeregten Schüler(innen) wurden mit einem ordentlichen Applaus belohnt.

Die Flöten-AG der Grundschule präsentierte sich im offenen Klassenzimmer ebenso wie die Singschule unter Leitung von Herrn Siegwarth. Auch andere Vereine unterstützen mit Ihren Beiträgen das bunte musikalische Programm. So tanzten die Mädchen der Flamenco-Gruppe zu spanischen Rhythmen und auch das Jugendorchester des Musikvereins spielte einige Titel aus ihrem Repertoire.

Bernhard Ast vom Kooperationspartner Schachclub Iffezheim bot nicht nur Simultanschach an sechs Brettern an, sondern auch eine große Auswahl an Schachbüchern, überwiegend für Anfänger. Darunter auch die in der AG eingesetzten Brackeler Schachlehrgänge. Sachkundig und ausführlich beantwortete er alle Fragen. Darüber hinaus demonstrierte Herr Ast an einem Laptop die unterschiedlichen Spielstufen eines Schachprogramms.

Tangrams wurden von den Schülern und Schülerinnen der Klasse 7b im WAG-Unterricht hergestellt und am Stand verkauft.

Am Stand der Klasse 1a und der(Außenklasse Klasse 1 wurde "Aktionsbasteln" angeboten. Die Kinder konnten Frisbees aus Papptellern und "Knautschis" (in Luftballons gefüllter Vogelsand) herstellen. Diese Aktion wurde vor allem von den Grundschülern sehr gut angenommen.

Im Fachraum MNT und im Flur wurden die unterschiedlichsten Experimente angeboten – nicht schauen sondern selber machen war das Motto der "Mit-mach-Ausstellung". So gab es zahlreiche Versuche aus den Bereichen der Optik, Akkustik und Mechanik und eine vielzahl an faszinierenden optischen Täuschungen zu entdecken, die nun auch das ganze Schuljahr im Flur die Schüler immer wieder zum Staunen bringen. Beim Mikroskopieren konnten kleinste Lebewesen und Zellen entdeckt werden.

In Technik wurde das CNC-Fräsen vorgeführt und einige Ausstellungsstücke und Schülerarbeiten konnten in Augenschein genommen werden.
Schulsozialarbeiter Frank Fröhlich organisierte wieder den Kletterbaum und brachte Zielschieben und Bögen. Er wurde am Kletterbaum durch die Schulsozialarbeiterin Jessica Hillert und Schüler der Klasse 10 unterstützt, die die mutigen Kletterer sicherten. Für die meisten unserer Schüler war es eine ganz neue Erfahrung einen Sportbogen in der Hand zu halten. Galt es doch, die ca.20 m entfernte, 50 cm große Zielscheibe zu treffen. Viele Schüler waren begeisterte Schützen und konnten somit einige Male die Mitte der Zielscheibe treffen. Als Preis gab es Gummibärchen, die das erneute Anstehen in der Warteschlange verkürzten, auch hier unterstützen die Schüler der Klasse 10 die aufsichtführenden Lehrer.

Und auch bei der Gummibärchenschleuder ging es ums Zielen. Mit einem kleinen Handball musste die Zielscheibe der Gummibärchenschleuder getroffen werden. Dann löste sich der Hebel und ein darauf gelegtes Päckchen Gummibärchen flog dem Werfer entgegen. Konnte dieser das Päckchen mit den Händen fangen, so war es sein Gewinn. Die teilnehmenden Kinder, vor allem die Grundschulkinder, hatten an dem Spiel große Freude und versuchten ihr Glück gleich mehrere Male. Gegen 17:00 Uhr fiel die Schleuder allerdings aus technischen Gründen aus.

Auch kulinarisch gab es ein breites Angebot. Der Elternbeirat verkaufte unterschiedliches Grillgut und Pommes Frites, organisierte ein Kuchenbüffet und der Förderverein sorgte für erfrischende alkoholfreie Cocktails.

Waffeln in verschiedenen Variationen konnte man am Waffelstand der Klasse 6b probieren. Mit vier Waffeleisen managten die Kinder in drei Arbeitsschichten den Ansturm der Besucher und erzielten einen guten Verkaufserlös für die Fördervereinkasse.

Die Klasse 5b ergänzte das Angebot mit leckeren Obstspießen, die als Erfrischung bei sommerlichen Temperaturen dienten.

Bei der SMV konnte man "Süße Grüße" verschenken. Eine Süßigkeit, die an einer Grußkarte befestigt war konnte anonym oder mit Absender an einen lieben Mitschüler, netten Lehrer oder an den eigenen Sohn / die eigene Tochter verschickt werden. Nicht selten fanden heimliche Liebeserklärungen auf diese Weise den Weg zum Angebeteten.

Zum Schluss bleibt noch ein Dankeschön zu sagen, an all die fleißigen Helfer, insbesondere die Klassen 9a und 9b, die für den Auf- und Abbau zuständig waren, sowie den Schülern der Klasse 10, die die Lehrer an vielen Stationen unterstützten. über den Besuch der zahlreichen Gäste und vieler "ehemaliger" Lehrer, Eltern und Schüler haben wir uns sehr gefreut.
Schulleitung und Lehrerkollegium bedanken sich auf diesem Wege bei allen Eltern – hier insbesondere beim Gesamtelternbeirat mit seiner Elternbeiratsvorsitzenden Elke Strobel, ihrer Stellvertreterin Astrid Kehrer und dem Schulfestteam unter der Leitung von Konrektor Thomas Pföhler, die uns bei der Vorbereitung und Durchführung des Schulfestes unterstützt haben.


Alle haben ganz wesentlich zum großen Erfolg unseres Schulfestes beigetragen!

nach oben

Juni

Schüler überzeugen hochkarütige Kommission von ihrem Schulgarten 05.06.2014

Schüler der Außenklassen und der Klassen 5-10 der Werkrealschule konnten am Mittwoch, 25. Juni, zeigen, was sie bisher im Schulgarten der Nikolaus Kopernikus Schule leisteten. Die Nachwuchsgärtner glänzten dabei vor einer hochkarätigen Kommission im Rahmen der Schulgarteninitiative des Ministeriums für den ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport.
Die Schüler einer freiwilligen Garten AG stellten stolz ihre Projekte und Ergebnisse der täglichen Arbeit im Schulgarten vor. Die Kommission der Schulgarteninitiative, darunter Vertreter des Landratsamtes und verschiedener Verbände, ein Vertreter des NABU und ein Professor der PH Karlsruhe, zeigte anerkennendes Interesse an den Nachwuchsgärtnern und deren Produkten. Die Außenklasse bot stolz eine Führung durch den Garten dar: Was an welcher Stelle wächst und wie der Schulgarten in Zukunft aussehen soll. Schüler der Klasse 10 präsentierten ihr Gewächshaus und eine selbst gebaute Gartenhütte. Achtklässler erklärten ihr Vorhaben, einen Gartenteich anzulegen, berichteten davon, wie sie den Kompost umsetzten oder das Gewächshaus bepflanzten. Sechstklässler berichteten über den Bau von Wegen durch den Schulgarten sowie eine geplante Bewässerungsanlage. Die Jüngsten unter den Schulgärtnern, die Fünftklässler, konnten zeigen, was sie wo gepflanzt hatten und welche Stellen des Zaunes sie bereits ausbesserten.
Die Fachjury war sowohl von den Projekten als auch vom Einsatz der Schüler angetan und belohnte die freiwillige Arbeit der Kinder durch hilfreiche Vorschläge zum Beispiel zum Bewässerungsproblem im Schulgarten: Um die für viele Pflanzen zu sandige Erde aufzuarbeiten, hatten die professionellen Berater ebenfalls Fachwissen und Tipps parat. Die Schüler bedauerten, dass sie sich zwar gerne um ihre Pflänzchen kümmerten, der einzige negative Aspekt der Schulferien aber sei, dass die Mehrheit ihrer Zöglinge – vor allem die Jüngsten – über die Schulferien vertrockneten.

Schullandheimaufenthalt der Klassen 3a und 3b in Dahn (23.06.-25.06.14)

Am Montag nach den Pfingstferien fuhren die dritten Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Walter und Frau Fischer sowie den Referendarinnen Frau Frietsch, Frau Gantner und Frau Marr ins Schullandheim.
Nach ihrer Ankunft begannen die Schüler sofort mit der Erkundung des Schullandheimgeländes. Von den Mutigen konnte sogar ein hoher Aussichtsfelsen bestiegen werden. Nach dem Mittagessen stand eine Walderkundung mit dem Förster auf dem Programm. In zwei Gruppen machten sich alle im felsigen Gelände auf den Weg und erfuhren an vielen Stationen Interessantes und Wissenswertes über den Wald und das Dahner Felsenland. Der erste Tag endete mit Zimmerpartys, bei denen gespielt und gelacht wurde und mancher Streich stattfand.
Am nächsten Morgen starteten die beiden Klassen zu einer ausgedehnten Wanderung. Vorbei an hohen Felsen ging es zur Burgruine Neudahn, die ausgiebig erkundet wurde. Nach der Rückkehr stand der restliche Nachmittag zur freien Verfügung. Dieser wurde zu gemeinsamen Spielen und der Vorbereitung für den bunten Abend genutzt. Mit viel Spaß und herzlichem Applaus wurde dort Szenen aus der Dahner Sagenwelt zum Besten gegeben. Der Abend fand mit dem Glühwürmchenspiel in der Dämmerung einen schönen Abschluss. Am dritten Tag hieß es schon wieder Betten abziehen und Koffer packen.
Müde und mit vielen neuen Eindrücken kehrten die Drittklässler am Mittwoch in die Schule zurück.



Lehrerausflug in die Kurpfalz (27.06.2014)

Heidelberg und Schwetzingen sind immer eine Reise wert. Da beide Städte nur zwanzig Autominuten auseinander liegen, kann man sie bei einem Tagesausflug gut miteinander verbinden.
In Heidelberg aßen wir zunächst etwas zu Mittag. Anschließend nahmen wir an einer Altstadtführung teil. Unter anderem besichtigten wir den Karlsplatz, den Kornmarkt, das Gasthaus zum Ritter, den Studentenkarzer (gegen Aufpreis), die Heiliggeistkirche und die Alte Brücke. Dabei erfuhren wir von Frau Lay, unserer Stadt- und Schlossparkführerin, jeweils viele interessante Details. Im Nu waren die 90 Minuten vorüber.
Anschließend fuhren wir nach Schwetzingen weiter. Nach einem geschichtlichen Überblick über die Entstehung dieses prachtvollen Schlossparks spazierten wir in den 1,5 Stunden an einer Fülle von Sehenswürdigkeiten vorbei. So sahen wir den Arion-Brunnen mit Fontäne, den Minerva-Tempel, die Moschee mit türkischem Garten, den Merkur-Tempel, die Chinesische Brücke/“Lügenbrücke“, das Badhaus des Kurfürsten Karl Theodor sowie die Aussicht zum „Ende der Welt“. Der gesamte Rundgang war ein wahrer Augenschmaus! Zum Abendessen kehrten wir im Brauhaus zum Ritter ein.
Kein Geringerer als Voltaire sagte einst: „Ich will, bevor ich sterbe, noch einer Pflicht genügen und einen Trost genießen. Ich will Schwetzingen wiedersehen. Dieser Gedanke beherrscht meine ganze Seele.“
Sicherlich werden auch viele aus unserer Gruppe Schwetzingen wiedersehen wollen.


nach oben

Juli

Sommer - BJS 2014

Am 2. Juli fanden die Sommer - BJS 2014 statt. Im Dreikampf um Zeit und Weite im Sprint, Weitsprung und Ballwurf zeigten unsere Schülerinnen und Schüler gute sportliche Leistungen.
Alles hat gepasst, vor allem das Wetter!
Für das leibliche Wohl sorgte wie jedes Jahr der Förderverein.
Die Ehrung der erfolgreichen Schülerinnen und Schüler fand nach Auswertung zu einem späteren Zeitpunkt statt.

Besuch im Toccarion in Baden-Baden Klasse 3a und 3b

Anfang Juli besuchten die Drittklässler das Toccarion im Festspielhaus in Baden-Baden. An vielen Musikstationen konnten sich die Schüler erproben und Erfahrungen sammeln. Großen Spaß machte das Rhythmus-Labor, bei dem eigene Klänge und Rhythmen erzeugt werden konnten. Anklang fand auch der Raum, in dem man Lichtpunkte auf einem begehbaren Touch-Screen zum Takt der Musik treffen musste. Im beeindruckenden Fürstenzimmer durften sich alle an den vorgestellten Instrumenten ausprobieren. Gestaunt wurde über ein begehbares Klavier, das jeder durch Laufen, Hüpfen, Tanzen und sogar durch Turnakrobatik zum Klingen bringen konnte.
Zum Schluss durften einige Schüler sogar die Rolle eines Dirigenten übernehmen und ein virtuelles Orchester dirigieren.
Die Zeit verflog wie im Flug und viele Schüler nahmen sich vor, dem Toccarion noch einmal einen Besuch mit der Familie abzustatten.



Viel Lob und ein Geldpreis für den Schulgarten (Juli 2014)

Viel Lob für ihre Arbeit im Schulgarten erhielten die Schüler der Nikolaus Kopernikus Schule beim Besuch einer Bewertungskommission der Schulgarteninitiative. Die hochkarätige Kommission, bestehend aus Vertretern des Regierungspräsidiums Karlsruhe und Vertretern verschiedener Verbände, war unterwegs im Auftrag der Initiative „Lernen für die Zukunft- Gärtnern macht Schule“. Sie wird getragen vom Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport. Dabei soll die Einbindung des Schulgartens in den Unterricht gefördert werden.
Das Lob der Kommission verband sich erfreulicherweise mit einer Urkunde und einem großzügigen Geldpreis von 200 Euro.
Der Geldpreis wird nach Absprache innerhalb der Schulgarten-AG und den beteiligten Lehrern der Klassen für Gartengeräte verwenden. Besonders ersehnt unter den Schüler ist ein Handrasenmäher, um die Rasenflächen im Garten zu pflegen. In der Diskussion stehen aber auch Teile für eine Bewässerung und eine automatische Belüftung für das vom Förderverein der Nikolaus Kopernikus Schule „NiKo“ zuvor gestiftete Gewächshaus.
Als besonders wertvoll werden sich hoffentlich die über die Kommission vermittelten Kontakte zum Landratsamt, Vereinen und Verbänden erweisen.
Die Schüler freuen sich nun in den letzten Schultagen noch über die Ernte der prächtig gedeihenden Gemüsepflanzen und über die nun blühenden Blumen.


Abschlussfahrt der Klasse 9b nach München (08. – 11.07.2014)

Zu Beginn unserer Reise trafen wir uns um 5.45 Uhr am Bahnhof in Baden-Baden. Alle waren pünktlich. Mit dem Zug ging es zunächst nach Stuttgart, wo wir umsteigen mussten. In München kamen wir um ca. 10.15 Uhr an. Dort fuhren wir mit der Straßenbahn zu unserem Hotel und stellten unser Gepäck unter. Anschließend machten wir uns auf den Weg zur Fußgängerzone. Am Marienplatz war Treffpunkt mit der Stadtführerin. Sie zeigte uns in der Altstadt die bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Leider regnete es. Trotzdem hat uns der zweistündige Rundgang viel Spaß gemacht. Danach durften wir innerhalb der Fußgängerzone in Gruppen eigenständig unterwegs sein. Gegen Abend fuhren wir zum Hotel zurück. Dort bezogen wir unsere Zimmer. Hinterher schauten wir gemeinsam das WM-Halbfinalspiel Deutschland gegen Brasilien an. Der Sieg, noch dazu in dieser Höhe, ließ uns natürlich alle jubeln. Trotz der Hupkonzerte auf den Straßen, schliefen die meisten schnell ein.
Am nächsten Tag trafen wir uns um 9.00 Uhr zum gemeinsamen Frühstück. Nicht alle Jungs erschienen pünktlich, auch nicht an den kommenden Tagen. Um 10.00 Uhr verließen wir das Hotel. Da es immer noch regnete, stellten wir das Tagesprogramm um. Wir gingen zunächst ins Deutsche Museum. Anschließend teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die Mädchen fuhren mit Frau Schrock zu den Bavaria Filmstudios, die Jungen mit Herrn Schuster zur Allianz-Arena. Nach den jeweiligen Führungen trafen wir uns am frühen Abend auf dem BMW-Gelände wieder. Dort nahmen wir an einer interessanten Werkführung teil. Hinterher hielten wir uns wieder in der Fußgängerzone auf. Mit den Tagesfahrkarten konnten wir uns per Straßenbahn, U- und S-Bahn schnell bewegen. Am Abend sahen wir uns auch das zweite WM-Halbfinale an.
Am Donnerstag fuhren wir zum Konzentrationslager Dachau, von dem wir im Unterricht schon einiges erfahren hatten. Mit einem umgehängten Audioguide konnte sich jeder frei auf dem Gelände bewegen und anschauen, was ihn interessierte. Danach ging es mit der S-Bahn zum Olympia-Einkaufszentrum. Hier aßen wir auch zu Mittag. Am Nachmittag bummelten wir durch den Olympiapark. Eigentlich hatten wir vor, das SEA LIFE zu besichtigen, doch ausgerechnet an diesem Nachmittag war es wegen einer Sonderveranstaltung kurzfristig für die Öffentlichkeit geschlossen. So nutzten wir die Zeit zu einem Spaziergang durch den Englischen Garten. Unterwegs kamen wir auch am Chinesischen Turm vorbei, der uns von Bildern her bekannt war. Zum Abschluss unseres Aufenthalts kehrten wir im berühmtesten Wirtshaus der Welt ein, dem Hofbräuhaus. Wir wollten alle etwas typisch Bayerisches probieren, ohne jedoch viel Geld ausgeben zu müssen. Da waren die Weißwürste mit süßem Senf und einer Brezel genau das Richtige. Zur Unterhaltung spielten Musiker in Trachtenkleidung traditionelle bayerische Blasmusik. Auch Schuhplattlertänze in Lederhosen wurden auf der Bühne vorgeführt.
Am nächsten Morgen hieß es dann leider Koffer packen, denn um 9.46 Uhr fuhr unser Zug in Richtung Heimat ab. Am frühen Nachmittag waren wir wieder zu Hause.



Entlassfeier der Klassen 9a, 9b und 10 (23.07.2014)

Nach einem persönlichen Gottesdienst in der Sankt-Laurentius Kirche Hügels-heim begann die Abschlussfeier der Klassen 9 und 10 mit dem traditionellen Einzug der Schülerinnen und Schüler in die Schwarzwaldhalle. Danach folgten Grußworte durch Rektor Werner Bartenbach und Bürgermeister Reiner Dehmelt.
Eine beeindruckende tänzerische Einlage boten zwei Schüler aus den Klassen 9b und 10 mit ihrer Interpretation der "Blues Brothers". Anschließend berichteten die drei Klassenlehrer von der gemeinsamen Zeit mit ihren Schülern. Diese be-kamen im Anschluss die Zeugnisse überreicht. Mit Freude übergab Rektor Wer-ner Bartenbach den ROTARY PREIS an Saskia Bauer aus der Klasse 9b. Er ist für Schülerinnen und Schüler bestimmt, die während ihrer Hauptschulzeit leis-tungs- und verhaltensmäßig eine deutlich positive Entwicklung genommen haben.
Zehn der Schülerinnen aus den Klassen 9a, 9b und 10 erreichten einen Ge-samtdurchschnitt von besser als 2,5 und erhielten somit ein Lob für ihre Leistung.
Preise für jeweils Note 1 in einem Schulfach bekamen Lisa Dahn (9a) in Ethik und WZG, Jessica Duwe (9a) in WAG, Céline Gartner (9a) in Englisch und in der Projektprüfung, Lauryn Wolf (9a) in Bildender Kunst, Madlen Panser (9b) in der Projektprüfung, Sina Truong (10) in GuS, Jasmin Mayer (10) in katholischer Religion, David Götzmann (10) in MSG Sport und Luciano Ryf in MSG BK.
Der zweite Teil des Programms begann mit Abschlussreden der Klassensprecher. Danach überreichten sie ihren Fachlehrern und Klassenlehrern, Frau Enzmann, Herr Schuster und Frau Schulheiß, zum Dank ein Geschenk. Es folgten Rückblicke in Bildern. Beim Strumpfhosentanz der Klasse 10 gab es für die Akteure viel Applaus. Mit dem gemeinsamen Abschlusslied "Auf uns" endete der offizielle Teil der Feier.
Die Hauptschulabschlussprüfung haben bestanden aus der Klasse 9a: Ramzi Ayadi, Alexander Blach, Celine Comprido, Lisa Dahn, Hilal Demir, Jessica Duwe, Julian Flebbe, Samira Friedmann, Céline Gartner, Jason Hofmann, Mike Ibert, Marcel Kappitz, Yakup Karaoglu, Richard Lang, Martyna Machlowska, Damaris Münch, Jil Pignar, Anthi Samara, Sven Stadelmayer, Gabriel Stursi, Lauryn Wolf und Zahraa Yassine. Aus der Klasse 9b: Viktoria Aremenko, Saskia Bauer, Victor Ernst, Michelle Kar-nitschky, Eric Leichtling, Julian Leuchtner, Vaceslav Malachinski, Alexander Martin, Jessica Müller, Madlen Panser , Philipp Senser, David Volz, und Thorben Weiler.
Die Werkrealschulabschlussprüfung haben bestanden: Brendan Borisewitsch, Steven Borisewitsch, Jessica Dering, Manuel Droll, David Götzmann, Tobias Kraft, Dennis Lais, Jasmin Mayer, Marc Oser, Kevin Preuß, Luciano Ryf, Roxana Schmidt, Alexander Sawgorodni, Adolf Stein, Sina Truong und Pascal Weißinger.



Aufführung des Musicals "Tuishi pamoja" (24.07.2014)

Einen stimmungsvollen Abschluss ihrer Grundschulzeit bereiteten die vierten Klassen ihren Eltern, Lehrern und interessierten Gästen am 24.Juli in der Schwarzwaldhalle. Nach Wochen anstrengender Proben konnte „Tuishi pamoja“, die Geschichte der Freundschaft in der Savanne, endlich aufgeführt werden: Während die Zebras (Klasse 4a) und die Giraffen (Klasse 4b) in Feindschaft nebeneinander in der Savanne leben, freunden sich Raffi, ein Giraffenkind (Nikolai Spuling) und Zea, ein Zebrakind (Jennifer Schneider) trotz der mahnenden Worte der Eltern (Evelin Wetzel und Sascha Schröder)an. Dabei helfen ihnen die lustigen Erdmännchen Moja, Mbili und Tatu (1. Hälfte: Chiara Miccoli, Milena Göhner und Mike Müller, sowie 2. Hälfte: Cedric Frietsch, Odisej Kutjakidi und Linus Ruf) kräftig auf die Sprünge.
Alle 48 Viertklässler waren am Musical beteiligt. Neben den Hauptdarstellern gab es gruselige Traumgeister (Yaara Albietz, Samantha Agnello, Alexandra Charlamow, Elina Weber, Alexander Künstler, Oguzhan Kellecioglu, Anita Bilitz) und bedrohliche Löwen(Julien Beiner, Leon Hisler, Quentin Sidorenko, Jan Peter Wajdzik, Sascha Pede und Noah Schröder) zu sehen, die in der Nacht ihr Unwesen trieben.
Nach großem Schlussapplaus und dem begeisterten Lob der Gäste waren sich die Klassen 4a und 4b mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Koß und Frau Dilger einig: die Mühen hatten sich gelohnt!
Rektor Werner Bartenbach bekräftigte die scheidenden Viertklässler in seiner anschließenden Rede, sich den Refrain des Abschlussliedes „Tuishi pamoja – daima milele!“ (Wir wollen Freunde sein - für immer!) zu Herzen zu nehmen.



nach oben